Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Mi Feb 08, 2012 3:39 am

Hallo,

mein Freund hat mich vor einigen Tagen nach fast 5 Jahren Beziehung verlassen. Wir haben uns am Anfang unseres Bachelorstudiums kennengelernt. Durch mehrere Praktika, Auslandssemester und Masterstudiengänge an unterschiedlichen Hochschulen haben wir nur ein Mal ein halbes Jahr zusammen gewohnt und ansonsten zumeist eine Fernbeziehung geführt. Unser großer Traum war es, nach dem Studium endlich zusammenzuziehen.
Ansonsten waren wir immer schon unterschiedlich - ich hatte aber das Gefühl, dass wir uns dadurch auch gut ergänzen: Mein Freund ist ein sehr rationaler Mensch, der häufiger mit dem Verstand als mit dem Herzen denkt. Ich hingegen bin eine Träumerin, habe jeden Tag 1000 neue Ideen und bin in Beziehungen oft sehr emotional (positiv und negativ). Er kommt aus einem eher konservativen Elternhaus, was sich meiner Meinung nach auch in seinen Ansichten widerspiegelt. Ich komme eher aus einem lockeren "Biohaushalt". Er ist recht sparsam, ich hatte während des Studiums am Ende des Monats eigentlich nie Geld übrig. Ich bin schon während meiner Schulzeit das erste Mal ins Ausland gegangen und habe auch drei Mal während des Studiums Zeit im Ausland verbracht. Er hatte an einer Auslandserfahrung überhaupt kein Interesse, dann ist er aber - auch durch mein ständiges Zureden - für drei Monate nach England gegangen. Und danach hat er sich bei mir für das ständige Zureden bedankt.
Mein Freund hat sein Studium bereits Ende September beendet. Da er in einem Förderprogramm eines Unternehmens war, das ihn vertraglich zwei Jahre an das Unternehmen bindet, war er nicht flexibel bei der Arbeitgeberwahl. Er musste an einem Standort in Süddeutschland gehen, wo es ansonsten kaum andere Unternehmen gibt. Er ist auch nicht freiwillig dorthin gegangen und er möchte das Unternehmen nach den zwei Jahren verlassen. Nachdem ich etwas recherchiert hatte, war mir klar, dass es fast unmöglich für mich ist, dort einen adäquarten Job zu finden. Uns beiden wurde klar, dass wir auch nach dem Studium nicht zusammenziehen würden, sondern noch einmal zwei Jahre warten müssten.
Gleichzeitig habe ich angefangen, meine Masterarbeit zu schreiben - es ging um Karrieren von Frauen. Ich habe mich deshalb natürlich viel mit dem Thema Karriere beschäftigt und meinem Freund auch öfters gesagt, dass ich Karriere machen möchte - und auch nach der Geburt eines Kindes schnell wieder ins Berufsleben möchte. Ich bin aber eine Träumerin, habe immer viele Ideen, die auch schnell mal wieder verworfen werden. So habe ich ihm immer wieder von meiner Karriere erzählt - ohne allerdings mit ihm wirklich drüber zu diskutieren, denn mir war klar, dass dies nichts für ihn ist. Gleichzeitig träume ich aber schon ewig davon, mit ihm wieder nach Schleswig-Holstein (dort kommen wir beide her) zu ziehen, ein Haus am Deich zu kaufen und eine Familie mit ihm zu haben (in seiner Gegenwart habe ich immer gesagt, dass ich nur ein Kind möchte, er wollte immer zwei).
In den letzten Monaten habe ich ihm auch immer wieder erzählt, dass ich noch einmal ins Ausland möchte - dabei habe ich gleichzeitig nur nach Jobs in Süddeutschland gesucht, um jedenfalls in seiner Nähe zu sein. Das habe ich ihm aber nie gesagt.
Zusätzlich stand ich durch die Masterthesis sehr unter Stress. Ich habe ihn öfters heulend und total aufgelöst angerufen, weil ich z.B. meine Formatierung gesprengt hatte. Als rationaler Mensch konnte er damit glaub ich nur schlecht umgehen. Die letzten Wochen haben wir zwar jeden Tag telefoniert (was wir sonst nicht immer gemacht haben), aber nur über meine Abschlussarbeit gesprochen.
Letztes Wochenende hat er sich von mir getrennt. Ich wollte mit ihm über unsere Zukunft reden (das hatten wir wenn ich es mir recht überlege, vorher noch nie konkret getan). Ich erzählte ihm, dass wir gerade eine schwere Zeit durchmachen und wieder zueinander finden sollten, indem wir uns jedenfalls jedes Wochenende sehen sollten. Er meinte darauf, dass wir keine schlechte Zeit, sondern schlicht konträre Zukunftswünsche hätten, sodass wir uns entfremdet hätten. Er zählte mehrere Punkte auf: Er wisse, dass ich noch einmal im Ausland leben wolle und er wolle das nicht. Er wisse, dass ich Karriere machen wolle, er hingegen wolle das nicht und wünsche sich eine Partnerin, die abends zuhause mit ihm ist und nicht lange arbeitet oder gar auf Dienstreise ist. Er möchte nicht nur ein Kind und wolle, dass seine Frau mindestens im ersten Jahr nach der Geburt für die Kinder da ist. Außerdem sei ihm das Reisen nicht wichtig. Er verstehe nicht, wieso ich dieses Jahr umbedingt in den Urlaub wolle, der 900 Euro pro Person kostet (in einer meiner Phasen, in dem ich mal wieder geträumt habe, habe ich uns einen Urlaub herausgesucht), denn er möchte sich für seine erste Wohnung lieber Möbel kaufen und Geld in seinem Bausparvertrag sparen. Er hat mir deutlich gesagt, dass die Entscheidung, sich von mir zu trennen, keine Entscheidung seines Herzens sondern seines Verstandes ist. Und dass es für ihn eine endgültige Entscheidung ist (und normalerweise ist er in seinem Meinung sehr konstant, er ändert sie - einmal getroffen - eigentlich nie). Außerdem sagte er, dass es langfristig die beste Entscheidung für uns ist - schließlich habe er lange genug versucht, sich an mich anzupassen und wolle es nun auch nicht mehr, wolle mich aber auch nicht mit seiner Lebensweise unglücklich machen. Und er sagte, dass es am Anfang schwierig sein wird, dass Liebe aber vergehe und dass es dann die beste Entscheidung für uns beide sei.
Es wird also deutlich: Auf den ersten Blick sind unsere Zukunftswünsche wirklich unterschiedlich. Aber ich hatte jetzt auch Zeit, mir wirklich intensiv Gedanken über meine Zukunft zu machen: Eigentlich ist mir eine weitere Auslandserfahrung gar nicht so wichtig, schließlich hatte ich sie schon. Außerdem habe ich mich dort auch immer nach Deutschland gesehnt. Und eigentlich ist mir eine Familie viel wichtiger als eine Karriere. Denn eigentlich möchte ich auch gerne früh nach Hause kommen, private Zeit mit meinen Lieben verbringen und in der Zukunft auch eine Mutter sein, die da ist und nicht andauernd unterwegs. Und eigentlich habe ich mir auch schon seit längeren mehrere Kindernamen überlegt - die ich sicherlich nicht hätte, wenn ich nur ein Kind wollte. Nur reisen - das ist mir wirklich wichtig. Aber das kann man ja auch jedenfalls zum Teil mit Freundinnen.
Doch das konnte ich ihm alles nicht sagen. Denn wir haben nach seiner Entscheidung nicht darüber diskutiert. Er hat mich zwar mit dem Auto zu meinen Eltern gefahren (wir wohnen zwei Stunden entfernt voneinander), aber da war ich natürlich sehr emotional, habe nur geweint, ihn angebettelt und auch etwas beschimpft - einfach keinen klaren Kopf gehabt. Erst die letzten Tage habe ich in Ruhe meine Zukunftswünsche überdenken können und meine Prioritäten gesetzt, die von seinen Lebensvorstellungen meiner Meinung nach gar nicht so weit entfernt sind. Seit unserer Trennung habe ich mich aber auch nicht mehr bei ihm gemeldet, denn auch bevor ich von der Kontaktsperre gelesen habe, war mir klar, dass mein Freund - allein aufgrund seiner Art - sich noch weiter von mir distanzieren würde, wenn ich "kopflos" handeln würde. Natürlich wünsche ich mir sehr, dass wir wieder zusammen kommen, denn ich liebe ihn sehr (ich glaube, wir beide lieben uns sehr) und ich möchte mit ihm unsere Zukunft gestalten. Ich weiß aber auch, dass er sehr sturr sein kann und sich sicherlich auch nicht bei mir melden wird, wenn er merkt, dass er mich sehr vermisst. Schließlich hat er seine Entscheidung getroffen und geht auch davon aus, dass ich ganz andere Zukunftspläne habe als er. Ich weiß nicht, ob ich wirklich 7 Wochen warten sollte, um mich bei ihm zu melden. Ich muss ihm doch meine Zukunftspäne mitteilen, damit auch er eine Basis sieht, damit unsere Beziehung auch für ihn weiterhin Sinn macht.

Es tut gut, einfach alles mal niederschreiben zu können... Allein dafür vielen Dank...



Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Mi Feb 08, 2012 11:39 am

Liebe Frau S,

Du wirst ihn durch einen Anruf, Brief oder was auch immer, kaum davon überzeugen können, dass Dir just jetzt klar geworden ist, dass Du fast genau das Selbe möchtest wie er.

Das sieht doch wirklich nur so aus, als würdest Du Dich lieber verbiegen, als ihn zu verlieren.Das führt meiner Ansicht nach zu nichts.

Nimm Dir Zeit, um Dir wirklich darüber klar zu werden, was Du möchtest (und lass Dein Gefühl, Du willst nur ihn aussen vor).

Was mich ans Nachdenken bringt ist, warum Du ihm das, was Du zwischendurch überlegt hast (das, was seinen Vorstellungen aus Deiner Sicht eher entgegengekommen wäre), nicht erzählt hast, sondetrn, so wie Du jetzt schreibst, ihm gegenüber das nach aussen gekehrt hast, wovon Du wusstest, dass es seine Vorstellungen nicht trifft.
Da steckt doch was dahinter. Angst oder Misstrauen, Dich damit aufzugeben oder sich ihm auszuliefern? Du wolltest etwas provozieren? Was? Du wolltest Dich so weit wie möglich durchsetzen?

Lass ihn jetzt in Ruhe und kümmere Dich in aller Ruhe darum, Dich aufzustellen. 7 Wochen sind kein Gesetz. Meistens dauert es viel viel länger.

Gruß
Bine

Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Mi Feb 08, 2012 1:43 pm

Liebe Bine,

vielen Dank für deine Antwort.

Du schreibst genau das, was mein Verstand mir natürlich auch sagt: Wenn ich ihm jetzt schreibe oder anrufe, glaubt er mir natürlich nicht, dass mir eine Beziehung und das Zusammensein, der Alltag mit einer Person, die ich liebe, wesentlich wichtiger sind als eine vermeintliche Karriere oder ein Auslandsaufenthalt. Dadurch werde ich gerade ihn als rational denkenden Menschen nicht überzeugen können. Mir ist es aber wichtig, ihm meine Zukunftswünsche, die ich jetzt natürlich erst einmal genau überdenken muss, zeitnah (in 3-4 Wochen?) mitzuteilen. Schließlich wird er bestimmt sonst nie in die Phase kommen, in der er ernsthaft überlegt, ob es nicht doch eine gemeinsame Zukunft für uns gibt.

Ich kann mir vorstellen, dass es auch ihm im Moment schlecht geht. Aber er wird sich trösten, indem er sich sagt, dass die Liebe schwinden wird, dass es langfristig die beste Entscheidung sein wird (wie er es auch direkt bei der Trennung gesagt hat). Denn wie er meine Zukunftspläne einschätzt - und das verstehe ich ja auch - macht es für ihn/uns unter diesen Bedingungen wirklich kein Sinn. Er muss erfahren, dass ich meine Prioritäten eigentlich anders lege als ich es ihm insbesondere in der kürzeren Vergangenheit gezeigt habe.

Und Bine, mich beschäftigt es natürlich auch sehr, dass ich es ihm nie deutlich gezeigt habe, was ich wirklich will. Ich bin ein Mensch, der immer schnell von etwas begeistert ist, z.B. wenn ich etwas über einen Auslandsaufenthalt gelesen habe. Dann habe ich immer ein paar Tage nur davon geredet. Ich habe aber in der Vergangenheit auch studenlang im Internet nach Häusern am Deich gesucht und ihm die gezeigt, davon geschwärmt. Aber gerade meine Begeisterung für die Dinge, die seinen Vorstellungen eher entgegenkommen, ist in letzter Zeit wirklich zu kurz gekommen. Durch meine Masterarbeit zu Frauenkarrieren war ich total auf dieses Thema fixiert. Das war ein halbes Jahr meine Hauptbeschäftigung - also habe ich es auch in mein Privatleben mitgenommen. Und als ich wusste, dass wir nicht in den Norden ziehen werden, habe ich zwar etwas nach schönen Wohnungen in dem Ort gesucht, in dem er nun arbeitet, aber das schließlich - als ich gemerkt habe, dass ich nicht dorthin ziehen werde - auch aufgegeben. Wahrscheinlich hat das wirklich mit Angst zu tun, mit Zukunftsangst?! Und ich bin sehr dominant, wollte mich immer durchsetzten. Habe ich ihm z.B. erzählt, dass ich mit ihm nach Paris ziehen will, wollte ich nur hören, dass er ja sagt. Ob wir das irgendwann dann wirklich machen, war mir in der Situation natürlich total egal. Ich glaube, ich habe ihm nicht mehr gezeigt, dass unsere Beziehung das Wichtigste für mich ist sondern habe sehr egoistisch gehandelt. Und war manchmal sehr hart zu ihm (im Auto, als er mich nach der Trennung nach Hause gefahren hat, habe ich z.B. zu ihm gesagt: "Ich werde dich dafür hassen, dass du dich von mir getrennt hast. Und das wird mir gut tun, dich einfach nur zu hassen.") Da hat er mir gesagt, dass ich in der Beziehung oft hart zu ihm war - und das stimmt auch. Ich wusste genau, welche Worte ich nutzen musste, damit er sich schlecht fühlt...

Das Niederschreiben tut wirklich sehr gut.. Vielen Dank, Bine, dass du mir wieder Anregungen zum Nachdenken gegeben hast. Denn wenn wir wieder ein Paar werden, kann es nicht wie vorher weitergehen..

Viele Grüße,
Frau S

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Blackhole am Mi Feb 08, 2012 2:56 pm

Öhmm, öhm....
Nun ja. Zum Thema Streitkultur und den Zwängen denen Über- und Unterlegene ausgesetzt sind, kannst du viel in dem Buch "Ich liebe Dich nicht, wenn Du mich liebst." lesen. Vielleicht auch mal reinschauen.

Ansonsten, erst einmal das hier [Es ist nur Administratoren erlaubt, diesen Link zu sehen]

und sag jetzt nicht, es war alles soooo harmonisch, nur weil er nicht gegengehalten hat.

lG Blackhole

Blackhole

Anzahl der Beiträge : 1094
Alter : 53
Ort : Am weißen Berg
Anmeldedatum : 22.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Mi Feb 08, 2012 8:57 pm

Hallo Blackhole,

vielen Dank für deine Antwort und den Link - ich werde gleich mal anfangen, zu lesen.

Und nein, ich weiß, dass unsere Beziehung - gerade in den letzten Monaten - keineswegs nur schöne Seiten hatte, nicht wirklich harmonisch war. Ich glaube sogar eher, dass er Konflikten mit mir aus dem Weg gegangen ist und wir deshalb eigentlich nie richtig gestritten haben, nicht genug über Probleme geredet haben. Und mir ist bewusst, dass insbesondere ich hart zu ihm war - das hat er mir ja auch nochmal bestätigt. Aber deshalb ist es ja auch so wichtig, dass ich die Fehler erkenne, damit sich bei einem Neuanfang nicht nach einiger Zeit die gleichen Probleme wieder einschleichen.

Und ich glaube, dass ich ihm - nach einer etwas kürzeren Kontaktsprerre - meine wohlüberlegten Zukunfspläne mitteilen muss - denn sonst kommt er sicherlich nicht in die Phase, in der er mich hoffentlich wirklich zurück haben will.

Liebe Grüße,
Frau S

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Mi Feb 08, 2012 9:23 pm

@Blacky
und sag jetzt nicht, es war alles soooo harmonisch, nur weil er nicht gegengehalten hat.
Das ist mal wieder etwas für hinter meinen Spiegel Wink

Liebe Frau S,

Er muss erfahren, dass ich meine Prioritäten eigentlich anders lege als ich es ihm insbesondere in der kürzeren Vergangenheit gezeigt habe.....Und ich glaube, dass ich ihm - nach einer etwas kürzeren Kontaktsprerre - meine wohlüberlegten Zukunfspläne mitteilen muss - denn sonst kommt er sicherlich nicht in die Phase, in der er mich hoffentlich wirklich zurück haben will.

das klingt alles ganz toll und ein bißchen kann ich nachfühlen, wie es bei Euch so ging. Ich hab meinen Ex auch oft "überrollt".

Aaaaber, ich fürchte, so wird das nichts. Es ist hier ganz oft so, dass alle, die getrennt wurden, sich missverstanden fühlen und am Liebsten sofort alles richtig stellen möchten. Weil ja nur dann der Ex wirklich weiß, wen er da weggeschickt und was er Tolles aufgegeben hat und seinen Irrtum erkennen wird. Und dann ist alles wieder gut.... Denkt man oder frau....

Dein Ex ist sicher gerade erleichtert, dass er einen notwendigen, wenn auch schmerzhaften Schritt gegangen ist. Er wird jetzt langsam anfangen, sein Leben so zu ordnen, wie er es leben möchte.

Du musst Dich wirklich fragen, warum Du das so gemacht hast, wie Du es gemacht hast? Warum warst Du so zu ihm? Und warum hat er "stillgehalten"? Warum habt Ihr wie funktioniert?

Es ist leicht, im Erschrecken jetzt zu sagen, dass Du das ja sooo nicht wolltest, aber Du musst etwas anderes auch leben können. Du musst also erstmal wirklich loslassen, um Dir Abstand zu verschaffen. Auch er braucht Abstand. Es macht keinen Sinn, KS zu halten und zu sagen, in 4 Wochen gehe ich zu ihm und sage ihm, dass ich das Gleiche möchte wie er. Er wird das wieder nur als das wahrnehmen, was Du früher schon mit ihm gemacht hast, einen Versuch, seine Entscheidung zu "hintertreiben", indem Du sie so als voreilig und falsch einordnest, Du zeigst erneut Deine Dominanz. Worte bringen da gar nichts. Im Gegenteil.

Erstmal musst Du für Dich etwas ändern. Du musst lernen, anders mit Dingen umzugehen, zu verstehen und zu leben, was Dir wichtig ist. Damit Du ihm irgendwann, wenn Ihr mal wieder Kontakt habt, nichts sagen musst, sondern zeigen kannst, dass Du Dich geändert hast.

Vielleicht stellst Du mit etwas Abstand ja auch fest, dass ein Partner, der Dir kein Kontra bieten kann und Dich nicht rechtzeitig aufhält, gar nicht zu Dir passt.

Lass ihn los. Es gibt zur Zeit keine Worte oder Taten, die ihn zu Dir zurückbringen (wenn das hier jemand wüsste, hätte er schon ein Vermögen damit gemacht Wink). Aktionismus macht es nur schlimmer. Komm erstmal in Ruhe zu Dir!

Liebe Grüße Bine



Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Mi Feb 08, 2012 11:53 pm

Liebe Bine,

deine Nachricht hat mich natürlich total nachdenklich gemacht. Das muss ich jetzt erst einmal sacken lassen.. Natürlich möchte ich es ihm nicht nur sagen sondern auch zeigen - schließlich möchte ich auch das leben, was ich wirklich möchte. Ich bin ja auch zurzeit auf Jobsuche und merke, dass ich konkret nach Jobs suche, die in Deutschland an einem festen Ort sind. Damit ich endlich irgendwo ankommen kann. Vielleicht sieht er das ja auch...

Und deine Fragen zu meinem/seinem/unserem Verhalten werde ich in meine Liste mit Fragen aufnehmen, die ich in den nächsten Wochen bearbeiten und hinterfragen möchte. Denn ich möchte aus dieser Trennung lernen - irgendetwas "positives" muss sie ja haben..

Gute Nacht, Frau S

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Do Feb 09, 2012 12:03 am

Liebe Frau S,

das hört sich gut an Wink.

Du hast Dir erstmal 4 Wochen Zeit gegeben und das ist auch gut so. Nutze die Zeit und das wird Dir sicher einige neue Erkenntnisse bringen.
Du bist auf einem guten Weg!!!!

Liebe Grüße Bine

Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Blackhole am Do Feb 09, 2012 1:44 am

Und ich glaube, dass ich ihm - nach einer etwas kürzeren Kontaktsprerre - meine wohlüberlegten Zukunfspläne mitteilen muss - denn sonst kommt er sicherlich nicht in die Phase, in der er mich hoffentlich wirklich zurück haben will.
OMG, OMG, OMG...... scratch

Klar laber ihn wieder WOHLÜBERLEGT zu. Mit LOGISCHEN Argumenten und BRILLIANTER Überzeugungsstrategie. Da wird er bestimmt jubeln vor Dir zusammensacken und Haleluja rufen. (Wer Ironie erkannt hat, kann sie behalten.)
Las das bitte alles. Das einzige was er dabei erkennt ist...alles so wie immer..... affraid affraid

Wenn Du jemanden brauchst, der gegenhalten soll, kann er auch der unpassende Partner sein. Andererseits treibt man "Nichtmasochisten" mit Dominanz getarnt als "Argumentenaustausch" von sich weg.
Ich glaub das Buch wird Dir helfen.....

Blackhole

Anzahl der Beiträge : 1094
Alter : 53
Ort : Am weißen Berg
Anmeldedatum : 22.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  mon_cherie am Do Feb 09, 2012 9:24 am

Es wird also deutlich: Auf den ersten Blick sind unsere Zukunftswünsche wirklich unterschiedlich. Aber ich hatte jetzt auch Zeit, mir wirklich intensiv Gedanken über meine Zukunft zu machen: Eigentlich ist mir eine weitere Auslandserfahrung gar nicht so wichtig, schließlich hatte ich sie schon. Außerdem habe ich mich dort auch immer nach Deutschland gesehnt. Und eigentlich ist mir eine Familie viel wichtiger als eine Karriere. Denn eigentlich möchte ich auch gerne früh nach Hause kommen, private Zeit mit meinen Lieben verbringen und in der Zukunft auch eine Mutter sein, die da ist und nicht andauernd unterwegs. Und eigentlich habe ich mir auch schon seit längeren mehrere Kindernamen überlegt - die ich sicherlich nicht hätte, wenn ich nur ein Kind wollte. Nur reisen - das ist mir wirklich wichtig. Aber das kann man ja auch jedenfalls zum Teil mit Freundinnen.

hallo

ich lese in diesem abschnitt ziemlich oft das wort: "eigentlich". "eigentlich" bedeutet normalerweise, man is sich nicht hundert prozentig sicher und ich habe eher das gefühl, du denkst jetzt, du könntest dich für deinen Ex umkrempeln und alles was dir wichtig war, wäre gar nicht mehr so wichtig und dieses umdenken hängt damit zusammen, das du ihn verloren hast.

sorry, wenn ich dir jetzt keine hoffnungen bzgl Ex back mache. lass den schmerz zu, ziehe dich zurück (was du ja schon tust) und wenns dir wieder besser geht, mach dir nochmal gedanken, ob du deine ziele wirklich zum jetzigen zeitpunkt aufgeben willst. wenn der zeitpunkt gekommen ist, wo du mit der beziehung abgeschlossen hast, sind die gedanken wieder klarer und entweder du hast immer noch den wunsch nach familie oder du bist deinem ex dankbar, weil er dir die möglichkeit gegeben hat, das jeder von euch beiden sich verwirklichen kann, wie er oder du es sich wünscht.

glaub mir: ich hab meinen Ex auch sehr geliebt und war fertig mit meiner welt, als er sich trennte. heute bin ich ihm dankbar, das er platz für meinen neuen partner gemacht hat.
mein Ex lebte mehrere kilometer von mir weg und wir sahen uns nur tageweise. er verließ mich für ne andere.
mein jetziger partner lebte nur einen katzensprung von mir entfernt, war am anfang und auf den ersten äußeren blick gar nicht mein typ. ich traf mich trotzdem nach ner weile mit ihm, verliebte mich in ihn und seit kurzem leben wir zusammen. Smile

lg, cherie

mon_cherie

Anzahl der Beiträge : 1202
Anmeldedatum : 20.12.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Do Feb 09, 2012 12:24 pm

Hallo,

@Blackhole: Ich weiß, dass du Recht hast, dass er sich vielleicht wieder überrumpelt fühlt. Ich will/kann es wohl einfach im Moment (noch) nicht wahr haben. Ehrlich gesagt, bin ich im Moment sogar etwas stolz auf mich, dass ich mich noch nicht bei ihm gemeldet habe, dass ich auch ihm Zeit gebe. Ich weiß, dass ich ihn im Moment durch Aussagen zu meiner/seiner/unserer Zukunft bestimmt nur weiter abschrecke. Ich habe nur so sehr Angst, dass seine Liebe wirklich irgendwann schwindet und dass es dann für uns wirklich kein Zurück mehr gibt..

@mon_cherie: Ich freue mich sehr für dich, dass du wieder glücklich bist. Liebe ist eigentlich sowas schönes..

Und ich verstehe deine Argumentation. Ich muss mir wirklich klar darüber sein, was meine Ziele sind, bevor ich sie ihm irgendwann mal mitteile. Und ich weiß, dass momentan definitiv nicht der richtige Zeitpunkt dazu ist. Und ich weiß, dass ich jetzt erst einmal mein Leben regeln muss: Mein Kolloquium steht an, da muss ich gut drauf vorbereitet sein. Ich muss mir einen Job suchen, der mich glücklich macht.

Gestern habe ich auch schon angefangen, mein Leben weiter voranzutreiben: Ich habe im Internet nach Jobs gesucht, die mir inhaltlich gefallen, egal wo sie in Deutschland sind - ob bei ihm in der Nähe oder nicht. Heute möchte ich die Bewerbungen schreiben. Eine Sache belastet mich dabei jedoch: Eine Stelle spricht mich inhaltlich besonders an - genau das, was ich zum Berufseinstieg gerne machen möchte. Genau die Themen, die ich auch meiner Masterarbeitbetreuerin genannt habe, als sie mich gefragt hat, was ich mir nach dem Abschluss vorstellen könnte. Das Problem: Das Unternehmen ist in der Stadt, in der auch mein - ich glaube, ich muss langsam Ex-Freund sagen - seine Abschlussarbeit geschrieben hat. Genau genommen ist es das Nachbarunternehmen. Und ich weiß, dass mein Ex-Freund am liebsten in dem Unternehmen geblieben wäre, in dem er seine Masterarbeit geschrieben hat. Und ich weiß, dass er nach der zweijährigen Verpflichtung bei seinem jetzigen Arbeitgeber wieder dorthin möchte und deshalb auch intensiv Kontakt mit relevanten Personen aus diesem Unternehmen hält. Ich möchte mich so gerne auf die Stelle bewerben, weil sie mich inhaltlich wirklich interessiert. Gleichzeitig macht es mich fertig, dass diese Stelle - wenn ich sie denn überhaupt bekomme - eigentlich wieder ein gemeinsames Ziel von meinem Ex-Freund und mir sein könnte - wenn wir noch zusammen wären...

Liebe ist manchmal so hart...

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Do Feb 09, 2012 3:20 pm

Zwei Fragen schwirren mir heute besonders im Kopf:

1. Wieso hat er - obwohl seine Pinnwand zeigt, dass er seit der Trennung online war - noch nicht unseren Beziehungstatus auf Facebook gelöscht? Dort steht weiterhin, dass er mit mir zusammen ist.

2. Ich habe ihn nach der Trennung gebeten, mir zwei Kochbücher sowie mein Navi per Post zukommen zu lassen. Er hat mir gesagt, dass er mir die Sachen diese Woche per Post schickt. Er ist normalerweise sehr konsequent. Was er sagt macht er auch. Wieso habe ich noch keine Post bekommen?

Ist er vielleicht doch am grübeln??? Oder möchte er erst einmal andere Prioritäten setzen? Das weiß nur er. Aber es geht mir gestern/heute schon die ganze Zeit durch den Kopf..

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Do Feb 09, 2012 4:33 pm

Sinnlos, diese Überlegungen, weil es keine Antwort darauf geben wird. Niemand weiß, was er denkt....

1. Wieso hat er - obwohl seine Pinnwand zeigt, dass er seit der Trennung online war - noch nicht unseren Beziehungstatus auf Facebook gelöscht? Dort steht weiterhin, dass er mit mir zusammen ist.

1000 Gründe: Er findet das nicht sooo wichtig wie Du? Er möchte Dich nicht noch mehr verletzen? Er hat noch keine Lust auf die Reaktionen von Anderen? Er traut sich nicht? Und, und, und.....

Es ist egal! Er hat gesagt, er will nicht mehr. Und das musst Du so akzeptieren! Und inzwischen hast Du doch selbst erkannt, dass es Baustellen für Dich gibt. Konzentriere Dich auf das, was Du beeinflussen kannst: Dich!!!

2. Ich habe ihn nach der Trennung gebeten, mir zwei Kochbücher sowie mein Navi per Post zukommen zu lassen. Er hat mir gesagt, dass er mir die Sachen diese Woche per Post schickt. Er ist normalerweise sehr konsequent. Was er sagt macht er auch. Wieso habe ich noch keine Post bekommen?

Also, bei mir hier ist Donnerstag. Genau ein Tag nach Mittwoch (Mitte der Woche) Wink. Seit gestern denkst Du drüber nach???? Vielleicht schafft er es grad nicht? Zu viel zu tun? Vielleicht hat er keinen Karton gefunden? Er hat es erst heute losgeschickt? Vielleicht versucht er, lockerer zu werden und denkt, er kann das auch noch nächste Woche machen?....

Also nochmal:
Es ist egal! Er hat gesagt, er will nicht mehr. Und das musst Du so akzeptieren! Und inzwischen hast Du doch selbst erkannt, dass es Baustellen für Dich gibt. Konzentriere Dich auf das, was Du beeinflussen kannst: Dich!!!

KS ist auch deshalb gut, weil man sich irgendwann aufgrund mangelndem "Futters" solche Fragen gar nicht mehr stellt. Die möglichen Antworten nehmen keine Zeit und Energie mehr sinnlos in Anspruch und Du kannst Dich auf Dich konzentrieren!

Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  mon_cherie am Do Feb 09, 2012 8:34 pm

Frau S schrieb:Zwei Fragen schwirren mir heute besonders im Kopf:

1. Wieso hat er - obwohl seine Pinnwand zeigt, dass er seit der Trennung online war - noch nicht unseren Beziehungstatus auf Facebook gelöscht? Dort steht weiterhin, dass er mit mir zusammen ist.

2. Ich habe ihn nach der Trennung gebeten, mir zwei Kochbücher sowie mein Navi per Post zukommen zu lassen. Er hat mir gesagt, dass er mir die Sachen diese Woche per Post schickt. Er ist normalerweise sehr konsequent. Was er sagt macht er auch. Wieso habe ich noch keine Post bekommen?

Ist er vielleicht doch am grübeln??? Oder möchte er erst einmal andere Prioritäten setzen? Das weiß nur er. Aber es geht mir gestern/heute schon die ganze Zeit durch den Kopf..

Liebe Frau S

ich schließe mich Bine an: bitte schalt dein Kopfkino ab und die Fragen Warum Weshalb Wieso. Ich kann dich sehr gut verstehn, man klammert sich an vieles, vor allem weil man sich fragt: könnte er vielleicht doch noch......

wenn das kopfkino die regie übernehmen will, versuch dich abzulenken. aber vergiss nicht: nimm dir auch zeit zum abschließen Wink

lg mon cherie

mon_cherie

Anzahl der Beiträge : 1202
Anmeldedatum : 20.12.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Fr Feb 10, 2012 12:50 am

Ach ja, ich weiß, dass es 1000 Gründe dafür gibt und das nur er es weiß. Trotzdem geht es mir durch den Kopf...

Naja, zwei Lichtblicke hatte ich heute aber auch:

1. Vorhin war ich bei Facebook als er auch online gekommen ist. Ich wurde zwar auf einmal total aufgeregt ABER ich habe ihn a) nicht angeschrieben und b) gemerkt, dass er auch in dem Moment unseren Beziehungsstatus nicht gelöscht hat.. Darüber habe ich mich gefreut. Smile

2. Nach dem Abendessen mit meinen Eltern haben wir noch lange gequatscht - auch über meinen Ex - und ich habe zwar geweint aber auch ein paar Mal gelacht. Smile

Ja, irgendwann wird es wieder aufwärts gehen Smile

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Fr Feb 10, 2012 10:59 am

Das Unternehmen ist in der Stadt, in der auch mein - ich glaube, ich muss langsam Ex-Freund sagen - seine Abschlussarbeit geschrieben hat. Genau genommen ist es das Nachbarunternehmen. Und ich weiß, dass mein Ex-Freund am liebsten in dem Unternehmen geblieben wäre, in dem er seine Masterarbeit geschrieben hat. Und ich weiß, dass er nach der zweijährigen Verpflichtung bei seinem jetzigen Arbeitgeber wieder dorthin möchte und deshalb auch intensiv Kontakt mit relevanten Personen aus diesem Unternehmen hält. Ich möchte mich so gerne auf die Stelle bewerben, weil sie mich inhaltlich wirklich interessiert.

Wo ist das Problem? Er taucht da frühestens in zwei Jahren auf. Entweder, habt oder bekommt Ihr bis dahin eine Chance oder er ist Dir bis dahin egal. Also, ich würd mich da bwewerben. Für mich gäb es in der Situation jetzt keinen Grund, mich mit meinem Leben nach ihm zu richten. Du bist frei!

Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Fr Feb 10, 2012 1:54 pm

Ja, ich bin frei und habe mich nun dort beworben... ... und mache mir dadurch nur noch mehr Hoffnung, dass er wieder eine Zukunft für uns sieht...

Es ist vielleicht etwas verrückt, aber ich klammere mich im Moment daran, dass ich mich bald bei ihm melde, ihm von meinen Zukunftswünschen erzähle und wir uns dadurch langsam wieder annähern. Und ehrlich gesagt machen mich diese Gedanken im Moment etwas glücklich. Ich denke, dass wir uns ja sonst auch in der Woche oder manchmal sogar 2-3 Wochen am Stück nicht gesehen haben. Und dann hat er mir auch gefehlt - natürlich anders. Aber ich bilde mir ein, dass ich wieder in einer solchen Situation bin, wir uns bald wiedersehen und dann wieder eine Beziehung führen können. Wahrscheinlich habe ich mich nur aus diesem Grund noch nicht bei ihm gemeldet. Aus Angst, dass er diese schönen Gedanken wieder zerstört... Scheiße...

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Fr Feb 24, 2012 1:38 pm

Ich habe es nicht durchgehalten und mich bei ihm gemeldet. Wir haben uns letzte Woche in München getroffen. Er hat gesagt, dass er den Glauben in unsere Liebe und in unsere Zukunft verloren hat. Er hat gesagt, dass er immer der Starke in unserer Beziehung sein musste und sich gewünscht hätte, dass ich ihm auch mal eine starke Schulter geboten hätte. Dass sei er durch seine Mutter gewohnt. Aber ich werde nie wie seine Mutter sein... Ich kann ihm nicht das geben, was seine Mutter ihm gibt.

Heute Morgen habe ich ihm eine Email geschrieben (er hat mich bei unserem Treffen darum gebeten, weil er wissen wollte, wie ich mein Studium abschließe) und habe darin auch geschrieben, dass er die größte Enttäuschung in meinem Leben ist. Und das ist er wirklich. Für mich ist unsere Beziehung im Nachhinein wie eine Illusion, in der ich mir viel mehr erhofft habe als er. Wieso wollte er nur die schöne Zeit und nicht das Wesentliche?! Es tut so weh, jemanden zu lieben, der einen nach einer so langen Zeit einfach so zurückweist.

Er hat mich gebeten, mich nach der Email erst einmal nicht mehr bei ihm zu melden. Und dass ich ihn loslassen soll. Aber wie soll ich ihn loslassen, wenn ich ihn so liebe???? Wieso kann er die Liebe abstellen und ich nicht? Warum?

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Namal am Fr Feb 24, 2012 2:01 pm

Frau S schrieb:Ich habe es nicht durchgehalten und mich bei ihm gemeldet....


Er hat mich gebeten, mich nach der Email erst einmal nicht mehr bei ihm zu melden.
Na das hat sich mal gelohnt, nicht?

Und dass ich ihn loslassen soll. Aber wie soll ich ihn loslassen, wenn ich ihn so liebe????
Vollständiger kontaktabbruch!

Namal

Anzahl der Beiträge : 442
Anmeldedatum : 23.02.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Bine am Fr Feb 24, 2012 2:58 pm

Aber wie soll ich ihn loslassen, wenn ich ihn so liebe????

Liebe ist doch nichts, was Dich zu Forderungen und Erwartungen oder gar zu Besitz berechtigt. Liebe ist selbstlos!
Wenn er der Meinung ist, es geht ihm ohne Dich besser, warum willst Du ihn festhalten? Das kann keine Liebe sein. Nur Angst vor dem Verlust und dem Alleinsein.

Wieso kann er die Liebe abstellen und ich nicht? Warum?

Seine Liebe zu Dir ist gestorben. Sie hat aufgehört. Es ist nicht mehr sein Wunsch, mit Dir zusammen zu sein. Weil es für ihn nicht mehr gut ist. Wenn Du ihn liebst, solltest Du das akzeptieren und endlich für Dich und Dein Leben nach vorne sehen.


Zuletzt von Bine am Fr Feb 24, 2012 3:15 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Bine

Anzahl der Beiträge : 720
Anmeldedatum : 24.10.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Blackhole am Fr Feb 24, 2012 3:12 pm

Ich will nicht auch noch auf die verkackte Situation draufhau`n. Daher mal so...
Heute Morgen habe ich ihm eine Email geschrieben (er hat mich bei unserem Treffen darum gebeten, weil er wissen wollte, wie ich mein Studium abschließe) und habe darin auch geschrieben, dass er die größte Enttäuschung in meinem Leben ist.
So so. Erst blinder Aktionismus...trotz deutlicher Warnung hier...und dann die beleidigte Leberwurst spielen und böse nachtreten. Evil or Very Mad Evil or Very Mad Hat er ja auch als "Ermunterung" und Bestätigung seines Entschlusses aufgefasst.

Soviel zur Kontaktsperre und deren sinnvollen Konsequenzen für emotional zerissene Seelen. Shocked Shocked



Mir scheint aber, dass Du seine Worte gar nicht wahrgenommen hast. Sowas z.B.
Er hat gesagt, dass er immer der Starke in unserer Beziehung sein musste und sich gewünscht hätte, dass ich ihm auch mal eine starke Schulter geboten hätte.
sind doch heftige Alarmglocken von Ungleichgewicht in einer Partnerschaft. (Schon das Buch gelesen ???)
Für mich ist unsere Beziehung im Nachhinein wie eine Illusion, in der ich mir viel mehr erhofft habe als er.
Frust und Wut sind schon o.k. Mit etwas Abstand (sagt Dir KS was ???) hättest Du aber erkennen können, dass es DEINE Vorstellungen vom "Wesentlichen" sind, die Du auf ihn projizierst hast.
Aber wie soll ich ihn loslassen, wenn ich ihn so liebe????
Du liebst ihn ??? das liest sich hier eher wie "mit Liebe zuschütten". Du erdrückst ihn mit dem was er aus Deiner Sicht sein sollte. Zu vieles von dem was Du Dir wünscht soll er für Dich erfüllen.

lG Blackhole

P.S. das mit seiner Mutter hast Du definitiv falsch verstanden.

Blackhole

Anzahl der Beiträge : 1094
Alter : 53
Ort : Am weißen Berg
Anmeldedatum : 22.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Fr Feb 24, 2012 5:33 pm

Ich weiß ja, dass ihr Recht habt. Ich weiß das eigentlich ja. Und ich weiß auch, dass er mir eine klare Ansage gemacht hat. Und ich weiß, dass er wirklich nicht mehr will. Aber ich schaffe es im Moment einfach nicht, die ganze Zeit stark zu sein. Deshalb mache ich das. Ich versteh mich auch gar nicht. Ich habe das Gefühl, dass mir der ganze Boden unter den Füßen weggerissen wurde.

Und ich weiß, dass ich ihn in Ruhe lassen sollte, wenn er mich nicht will. Ich versuche es - schaffe es aber einfach nicht immer. Vielleicht sollte ich einfach jedes Mal, wenn ich mich eigentlich bei ihm melden will, hier was schreiben... Vielleicht wird das irgendwann wieder besser...

Und wieso sollte ich das mit seiner Mutter falsch vestanden haben? In den letzten Wochen habe ich ja viel über uns nachgedacht. Ich glaube, ich habe ihn am Anfang so fasziniert, weil ich anders bin als das, was er kennt. Und wahrscheinlich hat er über die Jahre immer mehr gemerkt, dass anders für ihn nicht besser ist, sondern er eher nach dem sucht, was er von Zuhause kennt. Und das ist halt eine Frau wie seine Mutter...

Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Blackhole am Fr Feb 24, 2012 5:47 pm

Vielleicht sollte ich einfach jedes Mal, wenn ich mich eigentlich bei ihm melden will, hier was schreiben...
Das wäre auch eine Möglichkeit....und obwohl es abgedroschen klingt...Adrenalin - sprich viel Sport - hilft um dies Ohnmacht in den Hintergrund rücken zu lasen.
Er hat gesagt, dass er immer der Starke in unserer Beziehung sein musste und sich gewünscht hätte, dass ich ihm auch mal eine starke Schulter geboten hätte. Dass sei er durch seine Mutter gewohnt.
Du denkst er hat sich bei einer Mutter angelehnt ???? Sowas wie ein Ödipuskomplex ????...und Du solltest auch so sein wie Mutti ??? Laughing Laughing

o.k. Ich hatte das eher so verstanden, dass er es gut fände, wenn sich auch ein Mann mal beim Partner anlehnen kann wenn es nötig ist. Ergo...er nicht immer der Starke sein muss....
Das führt jetzt zwar zur Frage ob FRAU sowas überhaupt will (wegen Weichei und so) ....aber das steht auf einem anderen Blatt

lG Blackhole

Vielleicht solltest Du nicht nur allein über alles rumgrübeln, sondern hier den Austausch suchen. Mir hat das jedenfalls geholfen.

P.S. Buch schon gelesen ????

Blackhole

Anzahl der Beiträge : 1094
Alter : 53
Ort : Am weißen Berg
Anmeldedatum : 22.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Gast am Fr Feb 24, 2012 8:21 pm

Frau S, du tust mir echt leid und das meine ich ohne Zynismus, ich weiß genau wie es dir geht... ich mach gerade dasselbe durch, mein Freund hat sich auch getrennt aufgrund unterschiedlicher Erwartungen an das Leben (er ist ganze 7 Jahre jünger!)... ob das der vordergründige Grund ist, weiß ich auch noch nicht, gesagt hat er es jedenfalls so nicht... (mein Thread "Zum 2, mal verlassen")

Egal, ich kann dir auch keine Tips geben, da ich auch in deiner Position stecke, kann dir nur bereichten:

1. Es wird besser, mittlerweile fühle ich mich nur noch alle 3-4 Tage mies, dazwischen geht's... dabei sind es gerade mal 3 Wochen der Trennung!
2. Ich schreibe auch jeden Gedanken hier rein, auch auf die Gefahr hin, dass es die anderen oft nervt, weil ich mich ständig wiederhole, aber egal, hier bekommt man ordentlich den Kopf gewaschen und beruhigt sich danach etwas.
3. Ja Sport hilft tatsächlich!
4. KS hilft! Also erstmal mir. Ob es irgendwas beim Ex auslöst, kann ich nicht sagen und auch nicht beeinflussen. Ich merke immer mehr, dass es mir mit ser Zeit immer "egaler" wird, naja noch nicht ganz, aber der Gedanke kommt ab und zu hoch, leider noch nicht oft genug, aber es wird, das weiß ich jetzt.
5. Ich lasse alle Gefühle zu. Es ist mir egal, was mein Umfeld denkt, mittlerweile weiß sogar mein Chef dass ich an Liebekummer leide (noch dazu jetzt dass ich schwul bin, aber es juckt ihn Gott sei Dank nicht! Smile
Wenn das alles ausgestanden ist werde ich mich bei manchen Kumpels auch entschuldigen für mein Gejammer, aber ich denke nicht mal dass ich das muss...
6. Ich lese viel. Vor allem "Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst", was auch Blackhole empfohlen hat, ist echt der Augenöffner!!! Wenn du das ausgestanden habe, werde ich Paartherapeut Very Happy

Halte die Ohren steif und poste so oft wie du meinst dass du es brauchst, es interessiert uns alle, denk ich!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Frau S am Mi Feb 29, 2012 1:29 am

Vielen Dank euch allen für die aufmunternden Worte, die Ehrlichkeit, die Hilfe, für alles....

Ich kämpfe wirklich im Moment darum, dass es mir besser geht. Von Freitag bis heute bin ich zu Freundinnen gefahren, ohne Internet, mit ganz viel Essen, Alkohol, Ablenkung, Spaß und gemeinsamen Tränen. Und es hat wunderbar gut getan.

Blackhole, das Buch habe ich mir jetzt bestellt. Wink Vorher hatte ich nur die pdf gelesen, die du mir mal empfohlen hast. Aber ich glaube, das Buch sollte ich wirklich lesen...

Naja, ansonsten hat mein Exfreund auf meine emotionale Email geantwortet. Ich glaube, es war wirklich gut, dass ich sie erst heute gelesen (und übrigens nicht darauf geantwortet!) habe. Denn wie erwartet war die natürlich sehr hart und zeigt, dass ich ihn wahrscheinlich noch weiter von mir weg getrieben habe... Ich poste Teile seiner Antwort einfach mal. Einfach, damit ich hier darauf antworten kann... Nicht, dass ich ihm darauf antworte. Ich muss wohl wirklich gucken, dass ich ihn jetzt allein lasse... Obwohl ich natürlich eigentlich in einer Antwortemail zurückrudern wollen würde, aus Angst, dass er sich jetzt einfach nie mehr bei mir melden wird...

Er hat geschrieben:
"Ganz ehrlich gesagt verstehe ich deine Reaktion in den beiden unteren Absätzen deiner Mail nicht ganz. Du stellst alles was gewesen ist in Frage und verleugnest unsere Beziehung. Ich habe es immer ehrlich gemeint und bereue nichts. Das gilt für die Zeit unserer Beziehung und auch für das Ende. Ich werde mich dem nicht anschließen und jetzt im Nachhinein nicht alles schlecht machen.

Ich dachte wir hätten letzten Freitag eine Basis gefunden auf der wir weiterhin gut miteinander umgehen können. Das siehst du mittlerweile anscheinend anders - was ich sehr schade finde."


Ich verleugne unsere Beziehung doch nicht! Ich habe im Moment nur das Gefühl, dass das alles eine Illusion war, in der ich zu blind war, um zu erkennen, dass er nur die schönen Momente wollte und dann, wo das Wesentliche, das Schwere kam, nicht mehr wollte. Wenn ich ihm schreibe, dass ich ihn liebe, ist es doch klar, dass ich nicht alles schlecht fand oder schlecht machen will. Und wunderbar, dass er immer alles ehrlich gemeint hat - sowohl während der Beziehung und am Ende. Vielleicht hätte er einfach mal rechtzeitig mit mir darüber reden sollen?!?!

Und ja, er ist die größte Enttäuschung in meinem Leben! Denn erstens habe ich mir mit ihm was anderes erhofft und zweitens dachte ich, dass ich ihn nach so vielen Jahren kenne und er nicht so lange mit mir zusammen bleibt, ohne sich schließlich eine Zukunft mit mir nicht mehr vorstellen zu können. Und außerdem hat er mich mit seiner Entscheidung so wahnsinnig verletzt und mir bereitwillig das Wichtigste weggenommen, was ich in den letzten Jahren hatte. Deshalb hat er Recht, ich kann im Moment nicht weiterhin gut im Sinne von "es ist doch gar nichts Schlimmes passiert und wir können bei Bedarf weiterhin vernünftig miteinander reden" mit ihm umgehen. Er denkt vielleicht, dass er alles "vernünftig" und "reif" regeln kann, sodass er sich nicht sagen muss, dass er "schlecht" gehandelt hat. Dass er dann als "größte Enttäuschung" getitelt wird, passt ihm natürlich nicht und kränkt ihn - besonders weil er bestimmt denkt, dass er als als vernünftige, reife Person niemals eine Enttäuschung ist. Tja, aber das ist er einfach im Moment für mich. Er ist so eine große Enttäuschung für mich!

Aber insbesondere der letzte Satz macht mir Angst, dass er sich jetzt gar nicht mehr bei mir melden wird. Ich meine, wir sind ja alle in diesem Forum, weil wir unseren Exfreund oder unsere Exfreundin zurück haben wollen. Die Vorstellung, dass er und ich wirklich nicht wieder zusammen kommen werden, möchte ich gar nicht zulassen. Sonst wäre ich ja gar nicht hier...

So, ich glaube, jetzt habe ich meinen Frust erst einmal rausgelassen - ohne ihm zu schreiben... Gute Nacht...










Frau S

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 07.02.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung vermeintlich unterschiedliche Zukunftspläne

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 8:15 pm


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten