Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Mi Mai 22, 2013 9:16 pm

Hallo liebe Community,

Nun werde ich mich doch an euch wenden, denn hier scheint man mir gehör zu verschaffen. Ich benötige Ratschläge oder Erfahrungsberichte um mich nicht falsch zu verhalten und weiterzukommen.

Ich versuche euch ersteinmal einen Einblick in meine Situation zu Verschaffen. (Sorry für den Mega langen Text. Danke jetzt schon fürs lesen !!!)

Ich (m 28) und Sie (w 24) haben eine sehr kurze aber sehr sehr intensive 3 Monatige Beziehung hinter uns (es kommt mir vor wie Jahre).
Wir lernten uns durch gemeinsame Freunde kennen die uns sogar quasi bewusst zusammen führten da sie uns beide kennen und der Meinung waren "Das passt wie Arsch auf Eimer".
Ich war schon etwas länger single. Habe meine vergangenen Beziehungen absolut verarbeitet und war bereit jetzt jemand neues kennenzulernen.
Sie allerdings ist gerade einmal 1 Woche offiziel von ihrem Mann getrennt gewesen. Sprich sie war 4 Jahre mit ihm zusammen, seit einem 3/4 Jahr erst verheiratet, haben gemeinsam einen 17 Monate alten Sohn und er ist gerade seit 2 Tagen in eine neue Wohnung gezogen.
Er ist Bundeswehrsoldat und somit nur an den Wochenenden zuhause gewesen. Sie hatte sich bereits schon einmal von ihm kurz nach der Hochzeit getrennt. Sie erkannte das Sie mit der Hochzeit einen Fehler gemacht hat aber gab ihm nochmal eine Chance. Das Kind kam ungewollt. Sie musste die ganze Schwangerschaft alleine durchstehen. Sie hat es nie erfahren können wie es ist wenn der Mann das Ohr auf ihren Bauch legt, ihn streichelt. Es kamen immer nur unwitzige Sprüche. Allgemein war er nicht der ordentlichste, nicht der zuverlässige, nicht der Familienmensch und somit fast nie für sie da. Für Ihn zählten immer andere Dinge. Sie merkte immer mehr das sie den falschen Menschen geheiratet hat und das eigentlich aus inneren Zwang. Ihre schwestern waren alle schon verheiratet hatten ein Kind und sie wollte natürlich zeigen das sie ebenfalls ihr Leben auf die Kette bekommt.
Sie versuchte alles damit der Mann sich in der Ehe ändert. Vergebens. Die Tage an denen er da war soll es immer wieder Streitigkeiten gegeben haben und sie duldete das nur aus Rücksicht zu dem Kind. DOch irgendwann befreite sie sich von Ihm. Denn emotional soll sie sich bereits lange von Ihm gelöst haben. Er war hinterher mehr nur noch ein guter Freund. Erotische Empfindungen gab es nicht mehr. Sex gab es nicht mehr.

So nun zu der eigentlichen Geschichte zwischen ihr und mir. Wir schrieben uns das erste mal im Internet. Dort führten unsere Freunde uns schone in wenig auf Kurs. Was für sie eigentlich anfangs nur Spass an einer kurzen Unterhaltung werden sollte, wurde kurzerhand mehr als man sich gedacht hat. Wir verstanden uns auf anhieb so beängstigend gut das wir nur noch lachen mussten. Wir haben eine Woche jede freie Minute geschrieben, bis tief in die Nächte und saßen am nächsten Tag völlig übermüdet auf der Arbeit. Selbst da konnten wir nicht die Finger von unseren Handys lassen. Wir haben beide gleich gemerkt da ist mehr drin. Kein kindliches hin und her getexte sondern ernste Dinge die dazu führten das sie sagte: "Also wenn wir nicht Seelenverwand sind dann weis ich es auch nicht. Ich habe schon Angst dich zu treffen und unsere schönen vorstellungen sind hinüber Very Happy"

Doch als wir uns trafen zog es uns richtig an. Sie war so hin und weg von mir und ich von ihr das wir nicht aufhören konnten in die Augen zu sehen.. Bereits am 2. Treffen bei ihr auf einen Kaffe und weil sie mir die Wohnung zeigen wollte von der sie vorher Sprach, kamen wir uns schnell nah. Ich war begeistert von ihrer Wohnung von ihrer Sauberkeit von Ihrer Art wie Erwachsen diese junge Frau wirkte.
Wir haben beschlossen das wir uns doch ein Film im Abendprogramm ansehen und dabei schlief sie in meinen Armen ein und ich fühlte mich so wohl. Als sie ihre augen aufmachte und ich sie sah konnte ich nicht anders und musste ihr durch die Haare streicheln und sie küssen. Ich habe die Nacht bei ihr verbracht aber es ist nicht das passiert was nun viele denken. Sie hatte eine 3 Wochen Regel (die wir bereits nach 1,5 WOchen aber nicht mehr einhielten konnten^^)

Ab diesen Tag verbrachten wir so gut wie jeden Tag miteinander. Sie hat mir soviel Gefühl entgegen gebracht mir soviel zuneigung geschenkt das ich im 7. Himmel war. Quasi habe ich ab den Tag schon jede Nacht bei ihr geschlafen. Bis auf ein Wochenende wo sie auch mal mein Leben bei mir kennenlernen wollte und ebenfalls davon sehr begeistert war. Immer wenn ich das Haus verlies bekam ich von Woche zu Woche immer mehr schöne Nachrichten in denen sie mir mitteilte wie glücklich ich sie mache, was ich doch für ein Wahnsinnstoller Mensch bin. Was sie an mir mag und liebt. Das sie sich ägert mich nicht schon längst kennengelernt zu haben. Sie mochte meine Art wie ich mich gebe wie ich rede wie ich mich bewege, meine Hände mein Gesicht, meinen Körper. Sie würde verrückt werden. Ich erwischte sie oft heimlich dabei wie sie mich manchmal beim Kochen von der Küche aus minutenlang träumerisch anstarrte. Als ich fragte was sei wachte sie gleich auf und meinte sie könne nicht beschreiben wie verliebt sie ist. Es sei ungewohnt wieder zu lieben aber sehr toll ungewohnt. Ich gebe ihr das Gefühl was ihr bissher noch keiner gab. Das es einfach passt. Sie fragte mich bereits nach knapp 2 Monaten ob ich mir nicht vorstellen könnte mit ihr zusammen zu ziehen. Sie sei sich so sicher und da ich sowieso schon jeden Tag bei ihr übernachte und wir schon alles wie in einem Familienleben führen. Ihre größte Sorge war das ich mit ihrem Kind nicht klarkommen würde. Doch das war alles andere als berechtigt. Ich habe noch nie so ein süßes Kind getroffen. Ich konnte es nur lieben und ich entwickelte schnell das gefühl als sei es mein eigenes. Sie hat das Kind noch nie so lachen sehen, so glücklich. Es war immer so fröhlich vom 1. Tag an obwehl es normal erst sehr schüchtern sei. Davon merkte ich nichts. Dann kam es nach knapp 2 Wochen Beziehung schon dazu das es mich Papa nannte. Es war für meine ex sehr gewöhnungsbedürftig aber sie meinte das sie spätestens wenn ihr ex Mann (noch offiziel bis Ende des Jahres verheiratet) ins Ausland geht, der kleine eh nur noch fast alles mit mir erlebt und man es nicht ändern könne.
Ich hatte damit kein Problem. Ich hatte ebenfalls endlich das was ich immer gesucht habe. Eine kleine Familie mit Freundin Kind und Hund und schöner Wohnung.(zum Umzug kam es garnicht, dazu später mehr)

Dennoch bin ich immer vorsichtig mit meinem Verhalten gewesen denn ich hatte Angst in eine Rebound-Beziehung zu fallen. Ich war immer skeptisch da vor uns ihre frische Trennung lag und eigentlich jeder Mensch ob er sich trennt oder verlassen wurde zeit zum Verarbeiten braucht. Doch sie nahm mir immer wieder diese Gedanken denn ihre Liebe wirkte Echt. Ihr Verhalten wirkte Echt. Wir unternahmen sehr viel zu 3. Sie erzählte nach aussen hin die ersten Wochen nichts über mich nach aussen. Sie wollte keinen ärger mit ihrem ex Mann allein wegen dem Kind und etwas zeit verstreichen lassen. Doch immer mehr ging sie aus sich raus bis sie ihm auch davon erzählte. Bis sie es überall erzählte. Auf der Arbeit wurde sie angesprochen das sie strahlen würde wie schon lange nicht mehr. Ihren Eltern wollte sie mich unbedingt vorstellen und sie fand es so wichtig das gerade ihr Vater mich mag und der war begeistert von mir. Die Familie und auch sie meinten das ich sowas von zuverlässig bin sowas mit selbst mitdenkend das sie endlich nicht ständig hinter Dingen hinterherrennen musste. Das hat sie schon immer an Männern genervt die sie kannte. Immer konnte sie sich nur auf sich selbst verlassen. Dann kam der Spruch vom Vater. Das passt bei euch wie Arsch auf Eimer. Selten soetwas gesehen.

Doch es sollte so kommen wie es immer ist wenn etwas zu gut läuft. Sie erzählte mir mal davon das sie mit 21 einen Unfall hatte bei denen Kopfverletzungen enstanden. Dies führte zu einer beeinträtigung ihres Kurzzeitgedächnis. Sie kann sich zwar alles merken denn das hat sie mit der Zeit auf anderen Wege gelernt doch sind zu viele Informationen und Stresssituationen absolut belastend für sie. Ihr Kopf denkt quasi nur Tag und Nacht. Und manchmal kann sie es garnicht zuordnen über was sie eigentlich Nachdenkt. Deshalb hatte sie schon mal ein Burn Out und Depressionen bei der sie Antidepressiva verschrieben bekam. Das war aber lange vor unserer Zeit. Doch nach 1,5 Monaten unserer beziehung kam bei ihr alles auf einmal. Probleme ihren Job zu verlieren (unbefristet). Sehr viel Stress mit dem Mann weil sie wegen der Scheidung hinter allem herlaufen musste und er zudem sich nicht an die Wochenenden mit dem kleinen hielt und immer wieder absagte. Anfangs war sie sehr glücklich das alles so stressfrei läuft und somit wirkte es sich nicht auf unsere Beziehung aus. Doch dann kamen immer mehr fiese Nachrichten von dem Mann die sie sehr verletzten. Sie weis das sie zu verschieden sind und will ihn auch nicht zurück aber die Art wie er nun zu ihr ist hat sie aus der Bahn geworfen. Er würde sie finanziell fertig machen und und und.

Sie sprach sehr oft mit mir offen über die Probleme mit ihm mit der Arbeit usw. Das half mir damit umzugehen. Doch plötzlich wurde ihr alles zuviel und es setzten ihre Depressionen wieder ein. Stimmungsschwankungen und Meinungsänderung täglich immer und immer wieder. Anfangs war das sehr hart für mich. Ich gab ihr immer das Gefühl für sie da zu sein doch wenn sie um zeit für sich gebeten hat habe ich mich auch ohne Kommentar zurückgezogen. Immer wurde es ihr plötzlich zuviel mit allem auch mit uns und stunden später war sie wieder völlig anderer Meinung. Der Arzt bestätigte eine Depression. Bis dahin war bei uns abgesehen von den Schwankungen alles Super. Der Sex und das kuscheln waren genial und wir waren in allen Dingen ein super Team. Wir hatten nicht nur die gleichen Vorstellungen vom Leben wie Zukunft Haus Kinder Kindeserziehung Ordentlichkeit sondern auch in allen anderen Dingen waren wir uns so ähnlich. Sie dankte mir immer wieder für meine Gedult mit ihr und für mein Verständniss. Manchmal hätte sie das Gefühl ich hätte die Bücher alle geschrieben in denen die Gefühle einer Frau erklärt werden. Ich könne mit allem so gut umgehen. Klar hab ich hier und da auch mal zuviel gefragt warum sie gerade so abweisend und kalt ist und sie erklärte mir das sie sowas in die Ecke drängen würde. Irgendwann gab ich mich damit ab und hab einfach keine Fragen mehr gestellt. Nach dem Motto wenn sie etwas hat wird sie schon auf mich zugehen.

In den letzten Wochen bekam sie dann ein Antidepressiva verschrieben. Ich war froh das nun etwas von Ihrer seite unternommen wurde. Ebenso hat sie eine Therapie bei einem Therapeuten beantragt. Die Wartezeit auf so einen Platz kann allerdings bis zu einem Jahr dauern. Somit nahm sie ersteinmal die Tabletten. Als Partner sollte ich die Packungsbeilage ebenfalls lesen da diese sehr stark die Psyche eines Menschen beeinflussen können. Falls sich Veränderungen bemerkbar machen, solle ich die Person darauf hinweisen. Die ersten Tage klagte sie über tägliche Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Dann merkte ich das sie keinen körperlichen Kontakt mehr suchte. Von jetzt auf gleich gab es weder Sex noch kuscheln. Der drang nur zu küssen oder sich zu umarmen war garnicht mehr vorhanden. Da ich weis das die Tabletten die sie nimmt stark die Libido in den meisten fällen beeinträchtigen, konnte ich damit umgehen. Weiterhin haben wir viel unternommen. Sie hat mich gebeten das wir 3 möglichst viel unternehmen. EIn paar Tage später hat sie mich gefragt ob ich spontan Urlaub kriegen würde. Da ich noch 30 Tage hatte war das auch kein Problem. Ich nahm mir Urlaub und wir buchten für 3 Tage ein Ferienhaus in einem Erlebnisspark.

Wir freuten uns sehr als es endlich losging. Der kleine hatte sich an die neue Situtaion auch schnell gewöhnt und im Urlaub blühte er richtig auf. Meine ex und ich liefen Hand in Hand am Strand durch den Wald und den Park. Dabei zog ich den kleinen im Bollerwagen. Sie wirkte sehr glücklich und ausgeglichen. Strahlte im gesicht und meinte wir sind eine tolle kleine Familie und wie uns die Leute anschauen. (Waren das jungste Paar dort und der kleine ist wirklich ein Blickfang so süß wie er ist. Wenn der kleine Mittagsschlaf machte, legte sie sich auch hin denn seit den Tabletten war sie immer sehr müde. Da wir noch ihre kleine Nichte mithatten, bin ich mit dieser etwas Inliner gefahren oder haben etwas gemalt. Als meine ex aufstand nahm sie mich in den Arm und sagte das sie mir für alles so dankt. Das war das erste mal nach beginn der Tabletteneinnahme das sie für einen kleinen moment emotionen zeigte. Doch der Sex oder das kuscheln kam auch nicht im Urlaub zurück. Am 3. Urlaubstag sagte sie im Park dann zu mir das ich ihr hoffentlich nicht böse bin das sie zur zeit nicht mit mir schlafen kann und sie wisse auch nicht woran es liegt das sie rein null lust empfindet. Ich sagte das ich damit schon klarkomme und wies sie darauf hin das dies eine Nebenwirkung der Tabletten sein kann.

Als wir nach Hause kamen schauten wir uns mit ihren Eltern die Fotos und Videos an. Alle strahlten und lachten. Da sie direkt danach wieder Arbeiten musste und ich noch frei hatte habe ich etwas mit dem kleinen unternommen. Bin schwimmen gefahren usw. Früher kamen immer Nachrichten das ich unglaublich toll bin und was mach halt so schreibt. Doch seit der Tabletteneinnahme blieb auch das aus. Sie wirkte immer kälter immer Gefühlsloser immer Gleichgültiger und vorallem Emotionsloser. Sie machte auch keine andeutungen mehr bezüglich des zusammenziehens oder des gemeinsamen Photoshootings was sie vor einigen Wochen einrichten lies. SIe wirkte immer mehr zurückgezogen. Mir fielen auch andere Dinge auf. Normal kochte sie täglich tolle sachen. Machte Kerzen an, küsste mich morgens wach. Ging mit mir oft zusammen Duschen. Machte mir morgens immer einen Kaffe mit. Putzte normal immer wie verrückt oder hat immer direkt alles an Wäsche gewaschen. Doch seit den Tabletten wurde alles weniger bis hin zu garnichts mehr.
Ich merkte das sie immer weniger die Person war die ich kennenlernte.

Ab da fing es auch an das sicht das Machtverhältniss verschob. Ich habe sie immer mehr unterstützen wollen. Hab mich um den Haushalt gekümmert, den kleinen morgens aus dem bett geholt und abends schlafen gelegt. Und vieles mehr. Dinge die mich normalerweise Aufgeregt haben bzw wo ich ihr Grenzen aufgezeigt hätte, lies ich unter den Teppich kehren. Ich wollte in dieser Zeit keine belastung für Sie sein.
Ich ging immer weniger zu Freunden oder zum Sport weil ich mehr für die beiden da sein wollte. Es waren nun 4 Wochen seit dem ersten Tag der Tabletteneinnahme vergangen und auch die Schwestern merkten langsam das sie Emotionslos Gefühlskalt und Anteilnahmslos wirkte. Wie passiv sie allein zu mir sei und das das strahlen in ihrem gesicht verschwunden sei. Ich habe mich nicht gewagt mit ihr darüber zu sprechen da ich sie nicht unter Druck setzen wollte. Es waren 3 Tage nach unserem Urlaub vergangen und sie schrieb bei Facebook dann folgendes "Es gibt immer wieder so Menschen die einem zeigen und auch beweisen das es sich lohnt nach vorne zu schauen. Danke das es dich gibt und du immer zu mir stehst <3 " Darauf wurde ich auch verlinkt. Sie hat auch dort immer wieder Dinge über unseren Urlaub und uns geschrieben.

Ich war mir eigentlich weiterhin sicher das die Situation also nichts mit mir zu tun hatte. Dann sagte sie das sie im August doch nun Urlaub bekommt und sie mit mir und meiner Familie mit in die Türkei fliegen kann.
Sie würde gerne öfter nun Urlaube mit mir machen. Am nächsten Tag gingen wir spazieren doch sie lies irgendwann meine Hand los mit der begründung das sie gerade keine Hand halten will. Es war Muttertag und wir besuchten ihre Eltern. Als ich dann alleine zu meiner Mutter fuhr kam dann plötzlich eine Nachricht. SIe bitte um einen Tag für sich, denn mir sei sicherlich aufgefallen das es in letzter zeit alles etwas zuviel mit der Beziehung ist. Ich schrieb das es ok sei und fuhr zu mir. Das war das erste mal das seit der Tabletteneinnahme von 5 Wochen sie wieder sowas schrieb.

Doch diesmal war es anders. Es kamen Nachrichten das die Beziehung sich in den letzten Wochen nicht mehr so gut für sie anfühlte. Und dann kam ein Tag garnichts. Am Dienstag Abend dann die Nachricht das es ihr Verhalten ihr leid tut aber ich bitte meine Sachen aus ihrer Wohnung holen möchte. Sie vorerst auf neutralen Boden sein will um erstmal etwas zu sich zu kommen. Ich solle das nicht als rausschmiss ansehen, aber auch erstmal den schlüssel dalassen. Sie würde auch lieber ein anderes mal mit mir persönlich reden. Sie schon ein schlechtes gewissen hat weil sie es mir gerade alles per sms schreibt. Aber sie hätte nicht die Kraft zurzeit sich rechtfertigen zu müssen. Sie möchte allein sein denn sie merkt gerade das ihr das gut tut. SIe kann warum auch immer zur zeit keine Bezihung führen da es ihr zuviel ist. Es würde nicht an mir liegen ich mache nichts falsch sondern eher alles richtig!! Sie hätte zur zeit zuviele Baustellen in ihrem leben und macht momentan mehr kaputt als etwas richtig. Ich aktzeptierte das alles und holte am nächsten Tag während sie arbeiten war meine Sachen aus ihrer Wohnung. Sie hatte alles schon zusammen gepackt. Hat etwas hier und da umgestellt. Ihr Bett war auch nur noch für eine Person bezogen. Es kam noch eine Nachricht während ich bei ihr war, das sie das Gespräch am Abend erstmal verschrieben will. Ihr wäre nicht danach denn normal wäre heute ihr hochzeitstag. Das war ein schlag ins gesicht. Genau solche rücksichtlosen kalten Sätze kamen in letzter zeit sehr oft.
Ich lies ihr einen Brief da in dem ich die Trennung aktzeptiere und für die Zeit dankte, ihr alles gute wünsche und es vielleicht nicht unsere Zeit war. Alles zu früh und ich mich mal versucht habe in sie hineinzuversetzen. Das es vielleicht wie damals bei mir nach einer 3 jahresbeziehung war. Das man danach dachte man wäre schon bereit für etwas neues und dann musste man irgendwann feststellen das zwar alles toll ist aber irgendwas fehlte. Die Zeit das alte verarbeitet zu haben. Das ich damals ein Jahr brauchte um wieder bereit für etwas neues zu sein und ich dann auf sie traf. Ich war bereit und sie frisch getrennt und sich nun leider das bestätigt haben könnte wovor ich anfangs immer etwas angst hatte. Das es noch zu früh für uns ist.

Als ich nach hause fuhr fühlte ich mich schrecklich. Kein Babygeschrei mehr. Keine Frau da. Alles so ruhig. Ich wollte das noch alles garnicht wahrhaben. Wieso weshalb warum.
Am nächsten tag kam eine Nachricht in dem sie fragte wie es mir geht. Ich antwortete kurz und knapp. "Gut soweit, gerade alles etwas ungewohnt"
Sie sagte ich sei wirklich ein toller Mensch und ich bin ihr sehr wichtig und ob für mich eine Freundschaft drin sei. Vor dieser Frage hatte ich echt schiss. Denn ich wusste das es damit erst recht vorbei ist.
Ich machte ihr klar das dies für mich zur zeit absolut unmöglich sei denn sie will was anderes als ich es will und das sind keine vorraussetzungen für eine Freundschaft.
Sie meinte sie kann und will mir ncihts für die Zukunft garantieren und ich soll mir auch aus einer Freundschaft keine Hoffnung machen. Entweder sie seien mir auch wichtig und kann mit einer Freundschaft umgehen oder ich soll es lassen das würde sie auch verstehen. Aber ich war ihr in der schweren zeit immer eine gute unterstüzung und ein guter halt und deshalb würde sie gerne Kontakt zu mir haben. Ich bekam mitleid und machte einen schweren Fehler. Ich sagte das man es versuchen könne und sollte ich es doch nciht wollen, ich es ihr sage.

Dann kam es dazu das ich sie mehr als beste Freundin ansehen solle und ich mich nicht vor neuen Frauen verschließen soll. Ich würde eine tolle Frau finden aber sie mir einen Rat geben will das ich nicht soviel für eine Frau machen solle. Es wäre zuviel gewesen, das wäre auch mein Fehler in unserer Beziehung gewesen. Das kann sie nicht haben. Man müsse ihr ab und zu auch in den hintern treten.

Und ab da war ich richtig fertig. Ich habe mich innerlich so aufgeregt. Denn wie sollte ich unter den Umständen die wir hatten, noch sein sein wie ich eigentlich bin. Ich habe ihr immer Grenzen aufgezeigt, habe immer meine Meinung vertreten. Doch alles begann mit den Depressionen und den Tabletten. Ich habe ab da versucht immer zu unterstützen und nicht zu berlasten. Habe mich aber auch nie aufgezwungen oder aufgedrängt.
Doch immer wenn ich mal was für mich unternehmen wollte gab es bei ihr Probleme und sie bat mich quasi um unterstützung. Ich habe ihr nun also klarmachen wollen das die Umstände leider zu meinem Verhalten führten und ich normal kein ja und armen sager bin. Das hätte sie ja am Anfang auch so toll an mir gefunden das ich auch mal nein sagen kann.

Doch nun wollte sie davon nicht wirklich mehr was hören. Und als letztes wollte ich dann endlich auch das loswerden was mir Kopfzerbrechen bereitete und ich nicht in den brief schrieb. Ich habe ihr gesagt das ich merkte das sie seit den Tabletten ein anderer Mensch geworden sei und ich mich über das Medikament informierte und genau das was in den Berichten von betroffenen an nebenwirkungen aufgetaucht war, ich auch an ihr feststellen konnte.

Sie antwortete darauf das ich mit allem recht haben könnte. Sie auch wisse das die Tabletten sie zur zeit sehr verändert haben. Sie nichts mehr fühlen würde. Ob zu mir oder zu ihrem Kind oder sonstiges. Sie hätte selbst keine Emotionen mehr und kann sich nciht wirklich mehr über Dinge freuen. Sie fühle sich leer und wie ein Zombiee. Alles wäre so gleichgültig. Und das gestern wohl ein Freund zum quatschen da war der sie sehr gut kennt und das gleiche zu ihr sagte. Sie sei so seltsam und anders. Doch auch das würde sie nicht zum nachdenken verleiten denn sie kann und will zur zeit Nicht. Die Tatsache sei das sie keine Beziehung will. Mit mir nicht und auch mit keinem anderen. Sie will allein sein. Sie fühle sichd damit besser.

Ab da fragte ich auch garnicht mehr weiter nach. Ich wollte es nun ruhen lassen denn ich musste feststellend das ich rein garnichts ändern kann und alles nichts bringt. Ich entschloss mich ab sofort 5 Tage nach der Trennung eine Kontaktsperre einzuleiten auch wenn ich mir nicht sicher bin ob es gut ist in ihrer situation. Da ich diese nicht angekündigt habe am nächsten Tag wieder eine Nachricht, wie es mir geht usw. Ich antwortete nicht. Auch nicht am Abend und auch nicht am nächsten Tag. Am Abend kam dann wieder eine Nachricht "Hi" und "Deine Ignoranz macht mich rasend" Auch darauf schrieb ich erst nicht. Denn wenn es sie rasen macht sind emotionen da und das bedeutet das ich ihr nicht ganz egal bin. Ich entschloss mich zumindest ein paar stunden später dann doch mal kurz und knapp zu antorten. Um 24 Uhr. "Hallo lese erst jetzt deine Nachricht, war den ganzen Tag untwegs" Das hat sie auch sofort gelesen obwohl sie normal schon längst schläft. Ich will einfach das sie wirklich nun merkt das ich aus ihrem leben bin. Das ich nicht mehr sofort zur verfügung stehe. Am nächsten Tag war dann erstmal ruhe als ich dann doch eine nachticht bekam bzgl einer Info wegen der Autoversicherung. Ich antwortete nicht und 10 min später klingelte mein Handy. Ich bin auch da nicht rangegangen. 10 min später rief sie dann plötzlich bei mir in der Firma an. Mein Kollege meinte ich sei in einer Besprechung. 10 min später rief sie nochmal an ich möchte mich doch bitte melden es sei dringend. Also rief ich dann später zurück. Sie wollte mir das mit der Autoversicherung nochmal sagen. Ich dankte und beendete das Gespräch.
Nun ist seit 2 Tagen absolute Ruhe und es kommt nichts mehr von ihr aus.

Nun warum ich hier schreibe. Die Frage an euch. Ist das Kind hier schon in den Brunnen gefallen oder liegt es wirklich an beeinflussenden Umständen wie den Tabletten und den Depressionen und der grund mit dem zu viel machen sei nur vorgeschoben? Steckte schonmal jemand in dieser situation bzw. kann mir etwas dazu sagen oder wie ich mich verhalten sollte. Was denkt ihr darüber?

Erstmal vielen vielen Dank, wer sich hier den riesen Roman durchgelesen hat. Danke auch vorab für Antworten.

MfG

Hellspy



Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am Mi Mai 22, 2013 11:01 pm

Beruflich hab ich es häufig mit depresiven Menschen zu tun, und ich kann dir nur raten sie in Ruhe zu lassen. Du bist weder Psychiater, noch Therapeut. Sie lebt mit ihren Depris in einer Achterbahn. Mal geht es ihr relativ gut und Minuten später sitzt da ein Häufchen Elend. DU kannst da absolut nichts machen. Am meisten hilfst du ihr, wenn du ganz aus ihrem Leben verschwindest. Hört sich hart an, ist aber so. Sie muß als erstes ihre Depris in den Griff bekommen, ihr Leben in den Griff bekommen! Wenn sie sich in 1-2 Jahren meldet und alles im Griff hat ist ok. Wenn nicht sollte es auch ok sein. Warte aber nicht auf sie.

3 Monate können einem wie in deinem Fall ewig lange vor kommen, es sind aber wirklich nur 3 Monate!

Aber so wie du geschrieben hast weißt du selber dass du sie jetzt erst einmal abhaken solltest.
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Mi Mai 22, 2013 11:49 pm

Ja der Meinung bin ich auch.

Ich habe mich weitestgehend bei Ärzten und in Infobroschüren über Depressionen informiert. Verhalten eines Depressiven und Umgang mit Depressiven.
Deshalb habe ich damals auch nie Druck erzeugt sowie sie fallen zu lassen. Habe es hingenommen hab sie unterstützt und wenn sie um Ruhe gebeten hab, sie auch in Ruhe gelassen. Ohne wenn und aber.

Sie kam dadurch schnell wieder auf mich zu. Allerdings änderte sie sich ja völlig als sie das Antidepressiva nahm. Erst da gab sie mir nicht mehr das was sie mir sonst gab und dadurch änderte ich ebenfalls meine Linie in der Beziehung. Das machte mich zu dem Menschen der sie in den mittelpunkt stellte. Ich weis aus damaligen Fehlern in alten beziehungen das man sich selber treu bleiben muss und nie sein eigenes Leben aus den augen verlieren darf ! Das war mir aber schwer möglich als die Depressionen einsetzten. Ab da hat sie mich in dieses Familieleben immer mehr eingebunden. Und sie war auch sehr dankbar dafür.

Die Gefühlslosigkeit und diese Gleichgültigkeit oder diese Emotionslosigkeit kam ab den Tabletten. Ich habe viel darüber gelesen. Wie viele betroffene davon berichten das sie das gefühl haben ihren partner nicht mehr zu lieben bzw empfinden sie nichts mehr für ihn. Sie schreien nach hilfe und wollen wissen ob es an den Tabletten liegt. Und zu 99 % berichten ebenfalls betroffene dann das es daran liegt und das das nebenwirkungen des antidepressivums sind. Das sich das entweder legt oder es bestehen bleibt. Man sollte zum arzt gehen. Dazu wollte ich sie aber nicht drängen. Denn das muss sie wollen !

Ich war 1 tag nach der Trennung bei ihrem Hausarzt der ihr Citalopram verschrieb. Ich habe ihm davon berichtet. Er hat gesagt das es nebenwirkungen des medikaments sein müssten. Sie solle sich doch nochmal vorstellen. Ich erklärte ihm das das nicht ginge. Sie hätte sich nun von mir getrennt und das es eine doofe situation sei. Der arzt meinte das er auch nichts machen kann. er hat es in ihrer akte nun vermerkt falls sie von sich aus wiederkomme.

Ich bezweifel das meine ex zum arzt geht. Denn sie fühlt sich ja gerade gut damit das sie nichts fühlt und sie alleine ist.
Und das ist auch ein bischen das worüber ich manchmal nachdenke. Sie wird kein vermissen oder keine Gefühle oder bereuen empfinden solange sie die Tabletten nimmt. Werden ja auch bei liebeskummer verschrieben.

In der Depressionsbroschüre steht das Betroffene keine wichtigen Entscheidungen treffen sollten denn sie sehen die Realität verzehrt und könnten es nach abheilen der Krankheit bereuen.
Ebenfalls können die Gefühle nach absetzen der Tabletten wieder zurückkommen, da sie nur verdrängt werden und nicht verarbeitet. Nun ist die frage unter welchen vorraussetzungen?! Wenn sie diese noch Monate nimmt und wir Monate kein Kontakt haben wie soll da was zurückkommen.


2. denke ich das die Beziehung vor uns auch noch eine Rolle spielen könnte.

und 3. was ist mit den dingen die sie sagte wie "du bist ein toller mensch du wirst jemanden finden aber mach nicht soviel für eine Frau. Das sei dein Fehler. Soetwas will ich nicht"
ist das ernstzunehmen oder nur die meinung für den Moment unter diesen vorraussetzungen?

Ich weis das die einzige chance für mich im leben weiter zu gehen die Kontaktsperre ist und somit auch überhaupt die möglichkeit das es nochmal klappen kann wenn sie ihr leben geordnet hat. Die frage ob ich da noch eine rolle spielen werde ist eine andere. die wird mir nur die zeit beantworten. Ich kann mir nur schwer vorstellen das die Gefühle vor ihrer depression gespielt waren. Dafür habe ich nun schon genug frauen vorher gehabt um soetwas einigermaßen einschätzen zu können. Worte sind nur schatten... ich weis aber sie hats mir auch gezeigt.

Ärgerlich das wir jetzt schon zusammen geführt wurden und nicht zu anderen gegebenheiten.

Nun meine frage. Kontaktsperre ja?! Ist ein depresiver mensch nicht erst recht enttäuscht wenn ich sie nun ganz fallen lasse und ich ihr das gefühl gebe das sie mir egal ist?!
Und was ist wenn sie ab und zu schreibt. Garnicht antworten oder nur kurz knapp sachlich höflich ohne gegenfrage und zeitverzögert?
Ist wirklich eine schwere konstelation das ganze weil man nicht wirklich durchblickt woran die trennung wirklich lag

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am Do Mai 23, 2013 1:17 am

Hier rate ich zu einem ehrlichen Gespräch.
*Ich bin mit der Situation unglücklich und komme mit deinen depressiven Stimmungsschwankungen nicht zurecht. Ich möchte erst mal keinen Kontakt mehr zu dir, damit du dich ganz um dich kümmern kannst und gesund werden kannst. Ich werde allerdings nicht auf dich warten, wenn du wieder gesund bist, kannst du dich aber trotzdem bei mir melden, vorher nicht.*

Aussagen von Frauen sind IMMER Momentaufnahmen! (lies*der weg des wahren Mannes)

Letztendlich ist es egal warum es zur Trennung kam. Versuche das ganze aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Ich frag jetzt mal ganz provokativ: *Kann man mit einem kranken Menschen eine gesunde Beziehung führen?*
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Do Mai 23, 2013 2:20 am

Ja habe versucht mit ihr offen ehrlich zu sprechen doch sie sagte auch ehrlich es mag an allem liegen, letztendlich ändert das nichts das sie jetzt keine beziehung will.
Dies ging aber nur durch schreiben. An dem tag wo sie das persönliche Gespräch verschob war ich echt enttäuscht weil die begründung mit dem Hochzeitstag echt eine nummer zu hart von ihr war. sie erhielt ja den brief an diesem tag von mir. Nach dem sie das gespräch verschob schrieb sie 2 stunden später ob wir nicht doch mal drüber sprechen sollten. Da hat sie den brief aber noch nicht gefunden und ich antwortete: "Wenn du den Brief gesehen und gelesen hast bleibt es dir überlassen ob wir nochmal sprechen sollten"..

..Auf den Brief kam kalt zurück "Naja was soll der Brief mir nun groß sagen...er beschreibt die Situation mehr aber auch nicht"

Und da kein Wort mehr zu einem gespräch kam wollte ich es ihr auch nicht mehr aufdrängen.

Jetzt sind 8 Tage vergangen und seit 2 Tagen kommt auch nichts mehr. Denn sie hat die 6 tage davor gemerkt das ich mich nie von mir aus melde und auf ihre sachen nur kurz und knapp und sehr verzögert reagierte.
Deshalb kam vor der Funkstille ja auch von ihr "Deine Ignoranz macht mich rasend"

Und nun nochmal das Gespräch suchen? Nochmal das Thema durchkauen? Sie ist doch sicher froh jetzt erstmal durchatmen zu können bzw sich nicht rechtfertigen zu müssen.
Sollte ich es nun einfach mal dabei belassen und die dinge ihren lauf lassen?

Ich denke man kann mit einen kranken Menschen eine beziehung führen doch unter starken einschränkungen, immer mit der Gefahr etwas falsches zu machen und immer mit der Angst das es jeden moment aus sein kann...

..und deshalb ist es zurzeit besser wenn sie erstmal gesund wird.

Habe einfach Angst das sie nun denkt: Hey erst will er keine Freundschaft wie er im brief schrieb und dann will er es doch versuchen nachdem ich ihn drum gebeten habe und nun kommt nix von ihm und er lässt mich und den kleinen so hängen. wieso behauptet er das wir ihm wichtig seien und nun hält er nicht sein wort?!

Denn ich schrieb ja "ok wir können gerne eine freundschaft versuchen wenn es dir hilft wieder gesund zu werden. Sollte ich merken das ich das doch nciht kann werd ich es lassen müssen. einverstanden?"

und darauf antwortete sie ja "Enverstanden !"

Und dann kam das ganze ja mit dem ich sei ein toller mensch, werde schon jemanden finden, mach nur nicht soviel für eine frau und bla bla.

Ab genau diesem Punkt merkte ich das es ein fehler war ihr anzubieten das wir es versuchen könnten. Quasi nur 10 minuten direkt danach. Deshalb nun meine zurückhaltung. Kein melden, nichts von mir.

Und jeden Tag frage ich mich ob die Kontaktsperre nicht alles kaputt machen wird und ich nicht über eine Freundschaft solange sie krank ist eher wieder mit ihr zueinander finden kann?!
Obwohl ich weis das Freundschaft ein absolutes no go ist. Auch in dieser situation??

Schwere fragen was Wink :/

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am Do Mai 23, 2013 10:58 am

Langsam bekommt die Sache ein ganz anderes Bild!

Und nun nochmal das Gespräch suchen?
Nein, auf keinen Fall.

Und jeden Tag frage ich mich ob die Kontaktsperre nicht alles kaputt machen wird
Was soll sie denn kaputt machen? Ist doch schon kaputt.

Obwohl ich weis das Freundschaft ein absolutes no go ist. Auch in dieser situation??

Ja, besonders in dieser Situation.

Jetzt noch etwas , was du dir für den Rest deines Lebens merken solltest. Männer und Frauen schreiben in solch einer Situation KEINE Briefe!!!!!!! In dem Brief erklärst Du dich, und in dem Moment in dem du dich erklärest, bist du in der Position des *Bittstellers*, somit in der Position des Unterlegenen.

Meine Sicht der Sache nach deinem ganzen Geschreibsel:
Sie ist/war mit einem Soldaten zusammen. Übertrieben , der Innbegriff eines Mannes. Bereit zu töten, in Uniform, gewohnt zu gehorchen und Befehle zu befolgen und zu geben ohne wenn und aber. Ein echter Kerl eben.
Und dann bist DU da! Der nette Mann, der nette Helfer, der Zuhörer, der nette Freizeitgestalter, der ach so liebe , der sich kümmert etc.
Dieser Unterschied scheint aus meiner Sicht verantwortlich für die Miesere zu sein.
Das ist wunderbar in *Der Weg des wahren Mannes* beschrieben! (Sehr zu empfehlen.)
googel mal * Kóc´s Ratgeber* und * An all die Briefeschreiber* lies dir das mal durch.


"Deine Ignoranz macht mich rasend"
Das macht sie rasend?? Schön! Sie hat aus ihrem Handeln die Konsequenz zu tragen. Du bist nicht länger Spielball ihrer Launen/Depris etc. Sei konsequent.

Kein melden, nichts von mir.
und das ziehst du durch.
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Sa Mai 25, 2013 7:34 am

Nun sind es 1,5 Wochen seit der Trennung.

Ich denke weiterhin viel an die beiden. Weis mittlerweile was ich mir selbst vorwerfen kann, weis aber auch warum ich so handelte.
Ich habe mich immer mehr aus meinen Aktivitäten zurückgezogen und war immer mehr für das Familienleben da. Nach der Arbeit stand nur Freundin und Kind auf dem Plan.
Doch ich denke das ist Anfangs in einer frischen Beziehung normal das man gerne zusammen ist.

Ich frage mich nun aber doch immer mehr ob ich die trennung hätte vermeiden können. (Diese Frage sollte ich eigentlich ganz schnell verbuddeln aber es geht nicht)
Sie war mir immer dankbar das sie das Tempo bestimmen durfte da sie ja nun mal aus einer Ehe heraus kam und so viele Probleme hatte.

Sie hat mich überall mit eingebunden und immer wenn ihr alles zuviel wurde hat sie die Ruhe bekommen und ich zog michzurück. SIe wollte von anfang an das ich bei ihr schlafe. Und das wollte ich auch. Nun frage ich mich was gewesen wäre wenn ich nur 2-3 mal die Woche bei ihr gewesen wäre. Sie hat nun mal die Ehe vorher nicht verarbeitet und wäre da nicht nun das gleiche resultat? Die Trennung?

Es herscht weiter Funkstille. Das einzige was in den letzten 3 Tagen von ihr kam war gestern eine Nachmittag. "Hi hab noch ein T-shirt von dir"
Darauf hab ich aber bisher nicht reagiert. Zudem sagte mir gerade ein Kumpel, das sie wohl bei Facebook heute Nacht postete "Einen wunderschönen Abend mit meiner besten gehabt. Nun geht es weiter zu xxx (Freundin) Cocktails schlürfen Smile"

Ich habe meinen Kumpel gesagt das ich davon erstmal nichts hören will. Nun frage ich mich wieder was ich eigentlich für sie war. Sie hatte auch in der Beziehung alle Freiheiten. Sprich sie konnte zu Freundinnen oder ihren Aktivitäten voll ausleben. Und wenn sie nach hause kam wusste sie das sie nicht alleine ins bett geht.
Nun wirkt sie so als wäre ich ihr nie wichtig gewesen und das sie spass hat. Selbst wenn sie sowas postet muss das ja nicht heissen das sie wirklich zufrieden mit der Situation ist oder sehe ich das falsch?!

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Mai 26, 2013 3:55 pm

Nachdem ich vorgestern auf ihre Nachricht mit dem T-shirt bis heute nicht geantwortet habe, rief sie gestern Nachmittag an. Ich bin aber nicht drangegangen.

Jetzt frag ich mich was sie wollte bzw ob ich heute ein Tag danach mal schreiben sollte was sie wollte?
Wird sie nicht erst recht sagen das die Trennung richtig war wenn ich sie nun in der Art ignoriere das ich auf alles nicht antworte bzw bei anrufen nicht mal mehr zurückrufe?


Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am Mo Mai 27, 2013 3:10 pm

Hellspy, du verschwendest viel zu viele Gedanken an deine Ex! Lenk dich ab, geh laufen, Rad fahren, joggen, schwimmen, Berg steigen, such dir ein neues Hobbie, lern neue Leute kennen etc....tu etwas, was du schon immer tun wolltest.

Sie will herausfinden ob du noch in ihrem Orbit kreist! Mehr nicht. Du befindest dich immer noch in der Rolle des Unterlegenen!
Geh raus und LEBE, aber verschwende keine Gedanken mehr an sie. Ablenken, ablenken, ablenken!
Halte dir immer vor Augen, wenn du an sie denkst oder anfängst zu grübeln.......die Beziehung kann nicht funktionieren!!!!
*lies mal *ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst* und *der Weg des wahren Mannes* Schon gelesen? Wenn nicht tu es!
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Gast am Mo Mai 27, 2013 7:53 pm

Hallole1233 schrieb:Hellspy, du verschwendest viel zu viele Gedanken an deine Ex! Lenk dich ab, geh laufen, Rad fahren, joggen, schwimmen, Berg steigen, such dir ein neues Hobbie, lern neue Leute kennen etc....tu etwas, was du schon immer tun wolltest.

Sie will herausfinden ob du noch in ihrem Orbit kreist! Mehr nicht. Du befindest dich immer noch in der Rolle des Unterlegenen!
Geh raus und LEBE, aber verschwende keine Gedanken mehr an sie. Ablenken, ablenken, ablenken!

Das Ziel ist, dass du sie vergisst...

...denn zusammen kommt ihr auf diesem Weg wahrscheinlich nicht mehr.

Sie wird dich auf diesem Wege genauso vergessen, wie du sie!

Du wirst aber dich finden, dich lieben lernen...und auch alleine glücklich sein!

Viel ERfolg!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Sa Jun 08, 2013 1:45 pm

Hallo,

da bin ich mal wieder.
Brauceh euren Rat. Die Trennung ist fast einen Monat her. Ich halte seit der Trennung KS. Antworte ihr nur wenn es um dinge geht die noch geregelt werden müssen. Kurz sachlich ohne stress oder sonstiges.

Nun gab es da noch ein thema bzgl eines Versicherungsschadens. Sie ist mit ihrem auto damals auf meins gerollt. Hab ihr gestern den kostenvoranschlag in den briefkasten geworfen und zudem noch den 2. Kindersitz in den schuppen gestellt.

Geplant war das ich ihr das den Freitag direkt übergebe. Als sie dann letzten montag fragte wann und ich 6-7 uhr freitag sagte meinte sie das es sein kann wenn es zu spät wird das sie im kino ist. Donnerstag schrieb ich ihr dann wenn sie nicht da ist leg ich es in den schuppen.

So war es dann auch. Sie war nciht da ich legte es in den schuppen. Heute kriege ich eine Nachricht ob es mein ernst wäre das der kleine schaden so teuer ist. Sie hat eine selbstbeteiligung und das sei echt mies weil sie nicht weis wie sie das geld auftreiben soll.

Habe ihr dann gesagt das das teil komplett ausgetauscht werden muss und es normal noch teurer wäre aber ich es guenstiger bekomme.
Und das ihre selbstbeteiligung nur bei eigenschäden greift.

Auf einmal war sie nicht mehr so stark und dominant beim schreiben. Es kam so sachen wie " Oh das weis ich garnicht so genau. Kenne mich da garnicht so aus. Kannst du dir mal meine Versicherungsunterlagen anschauen. Du siehst das doch sicher sofort"

Kluger versuch dachte ich. Hauptsache sie hat keine arbeit damit.

Ich schrieb " Ruf monatag einfach deine Versicherung an, die sagt dir was sache ist und dann weist du mehr"

Dann kam "Ok hast recht das mache ich mal, und ist mein kindersitz wieder da?"

Hab ihr gesagt das er im schuppen steht.

Dann kam plötzlich" Wieso behandelst du mich eigentlich so kacke"

Hab darauf geschrieben "Ich behandel dich nicht kacke, xxxxx"

Und dann kam: "Du bist mir gegenüber total arrogant"



Und ab hier brauche ich nun euren rat. Sie merkt das ich nicht mehr auf ihre sachen anspringe. Mich von mir aus nicht mehr melde. Nicht mehr zu allem ja und armen sage. Sie hat keine kontrolle mehr über mich. Ich bin stark geworden. Ich fühle mich auch stärker. Diesen Typ kennst sie nicht von mir.
Soll ich das nun so stehen lassen oder darauf nochmal kurz antworten. Will in ihren augen nicht arrogant wirken. (Will sie ja schließlich zurück gewinnen)

z.b. "Ich bin nicht arrogant, ich bin einfach nur sachlich und habe nicht persönlich gegen dich?" ?

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  DTF-IM am Sa Jun 08, 2013 2:05 pm

Wenn du dich weiter für deine Taten rechtfertigst, zieht sie dich wieder in ihren Orbit. Du brauchst dich für nichts rechtfertigen - dass es ihr nicht passen wird, war doch von Anfang an klar.
Meine Ex hat auch so reagiert; sie hat bloß kein Wort mehr mit mir geredet und mich ignoriert Very Happy

DTF-IM

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 13.01.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Sa Jun 08, 2013 2:14 pm

Nur wenn ich garnichts drauf schreibe werde ich in ihren augen weiterhin arrogant angesehen und vllt auch als kindisch. Ich will sie ja nicht vergraulen sondern zurück gewinnen? Gibt es nicht irgendwas kurzes passendes womit ich das gespräch stehen lassen kann?

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Sa Jun 08, 2013 6:38 pm

P.S. zu mir gibt es zu sagen das ich mein Leben wieder komplett so wie vor unserer Beziehung lebe.

Auf der Arbeit läuft es besser, ich gehe wieder 4 x die Woche zum Sport und hab wieder zugelegt. Sieht wieder besser aus und fühle mich dadurch auch besser. Hab mir komplett neue Klamotten geholt.

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Sa Jun 08, 2013 10:36 pm

habe seit heute morgen nicht auf ihren letzten satz mit der arroganz geantwortet. nun bin ich grad beim sport fertig und kriege die naechste nachricht "und dazu sagst du jetzt nichts mehr??" was geht grad in ihr vor? merkt sie gerade das ich weg bin und sie mich nicht mehr richtig erreicht? Ich schwirre anscheinend immer noch in ihrem Kopf rum wenn sie heute morgen schrieb und nun heut abend wieder.

Wüsste echt gerne ob eine Antwort zum späteren zeitpunkt zulässig ist?! Wie "ich wüsste nicht wirklich was ich dazu sagen soll, bin weder arrogant dir gegenüber noch kacke sondern einfach neutral und sachlich"

Oder jemand einen besseren vorschlag was nun hier angebracht ist?

Fahre jetzt erstmal mit Freunden essen. Hoffe auf eine Antwort von euch Wink

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am So Jun 09, 2013 1:09 pm

was ist mit den dingen die sie sagte wie "du bist ein toller mensch du wirst jemanden finden aber mach nicht soviel für eine Frau. Das sei dein Fehler. Soetwas will ich nicht"
Das steht in deinem ersten Post

und jetzt:

Sie merkt das ich nicht mehr auf ihre sachen anspringe. Mich von mir aus nicht mehr melde. Nicht mehr zu allem ja und armen sage. Sie hat keine kontrolle mehr über mich. Ich bin stark geworden. Ich fühle mich auch stärker. Diesen Typ kennst sie nicht von mir.

Warum also machst du dir Gedanken was sie von dir denkt, warum machst du dir Gedanken ob und wie du IHR antworten sollst?????? Verstehe ich nicht! Dir geht es besser ohne sie, du bist stärker ohne sie....WARUM also antworten und weiter in ihrem Orbit kreisen??




avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Jun 09, 2013 3:25 pm

Im Grunde genommen gehts mir zwar soweit gut. Dennoch würde ich sie gerne zurückgewinnen.

Ich hatte jetzt einige Wochen in denen ich viel über alles nachdenken konnte. Habe auch Literatur gelesen die mir aufzeigte was ich falsch in einer beziehung mache. Mit diesem Wissen würde ich gerne irgendwann nochmal einen Neuanfang mit ihr machen. Natürlich nur wenn sie ebenfalls ihr leben sortiert hat und weis was sie will. Ich habe an Attraktivität verloren. Die will ich wieder gewinnen. Dafür habe ich schon viel umgestellt.

Nun will ich auch die richtigen weichen für den Weg zu einem Ex-Back stellen.
Ich will weiterhin die Kontaktsperre halten damit ich ihr möglichst auch Denkanstöße geben kann. Doch diese Situation gestern stellt mich vor Fragen.

Absolute Ignoranz sinnvoll? Oder sollte ich zumindest so Erwachsen sein und eine kurze "sachliche" Antwort darauf geben. Ohne Gefühlsdiskussionen oder weitere Diskussionen.

In beiden Fällen könnte Gedankengang bei frau so sein:
1. sie denkt ich bin kindisch und arrogant, wenn ich sie ignoriere
2. sie denkt: ha, ich kann mit dem ja noch babbeln, der is bestimmt noch in meinem Orbit.

Ich denke, da muss man für sich selbst den Mittelweg finden oder Hallole? Ich will das Machtverhältniss wieder herstellen aber nicht um jeden Preis das ich durch mein garnicht mehr antworten sie eher noch ganz abstoße.
Allein als sie Fragte ob ich ihre versicherungsunterlagen mal durchlese, habe ich endlich mal richtig reagiert und ihr gesagt das sie selbst die versicherung anrufen soll die wird ihr weiterhelfen, und nicht der nette hellspy der weiterhin alles macht.

Ich habe bisher noch nichts geantwortet. Nach dem gespräch gestern morgen bzgl. der unfallschadens bin ich auf nichts weiteres mehr eingegangen. Weder auf die sache warum ich ihr gegenüber so arrogant bin noch auf die nachricht am abend "und dazu sagst du jetzt nichts mehr?"


Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am So Jun 09, 2013 7:51 pm

Ja habe versucht mit ihr offen ehrlich zu sprechen doch sie sagte auch ehrlich es mag an allem liegen, letztendlich ändert das nichts das sie jetzt keine beziehung will.



Ich denke, da muss man für sich selbst den Mittelweg finden oder Hallole?


Wie soll der Mittelweg mit einer Frau aussehen, die1. keine Beziehung will (da solltest du sie einmal ernst nehmen) und 2. unter Depris leidet (ihr Leben nicht im Griff hat) ??

avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Jun 09, 2013 7:56 pm

Ja da hast du recht. Zur Zeit ist das definitiv nicht möglich und es ist auch überhaupt nicht der Zeitpunkt irgendwas zu versuchen oder sonstiges. Wenn überhaupt geht das erst wenn sie in Monaten Jahren ihr Leben geordnet hat falls es überhaupt mal dazu kommen sollte.

Meine Frage ist eher wie reagiere ich "JETZT" Ich habe seit gestern beides nicht beantwortert. Ich will jetzt einfach keine Fehler machen die in ferner Zukunft mir Chancen verbauen würden. Sprich soll ich darauf nun nüchtern kurz antwortet oder es weiterhin absolut ignorieren mit der gefahr das sie dadurch erst recht nichts mehr von mir wissen will also in ferner zukunft.

Da ich in ihren augen ja jetzt arrogant erscheine und ich nichtmal in der lage bin kurz dazu was zu sagen?!

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am So Jun 09, 2013 8:03 pm

Was würdest du ihr denn sagen wollen?
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Jun 09, 2013 8:25 pm

irgendwas wie "wüsste auch nicht was ich dazu sagen soll, ich bin dir gegenüber einfach neutral und sachlich"

Oder wäre das verkehrt?! Aufs tehma trennung und konsequenzen tragen brauch ich ja nicht wirklich eingehen.. das würde ja wieder zu einer diskussion werden

Hast du einen besseren vorschlag?

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hallole1233 am So Jun 09, 2013 8:43 pm

irgendwas wie "wüsste auch nicht was ich dazu sagen soll, ich bin dir gegenüber einfach neutral und sachlich"

Ich nehme dir diesen einen Satz mal kurz auseinander:
*wüsste auch nicht was ich dazu sagen soll * Heißt: Du hast mich so sehr in deinem Orbit, dass ich nicht in der Lage bin einen klaren Gedanken fassen kann und dir meine Meinung sagen kann. Ich weiß du hast mir die Eier abgeschnitten und mich zum Männchen gemacht . Ich bin doch der liebe Bubi der dir so sehr helfen will DEIN Leben in den Griff zu bekommen. Dass du mir die Eier abgeschnitten hast, nehme ich dankbar in kauf.

Ein Mann weiß was er zu sagen hat und steht dazu und handelt danach.. Du verlierst durch solche Sätze deine Glaubwürdigkeit (Der Weg des wahren Mannes......schon gelesen?)


* ich bin dir gegenüber einfach neutral und sachlich heißt übersetzt:
Ich als Männchen bin nicht in der Lage dir zu zeigen wo deine Grenzen sind und wo der Hammer hängt. Tritt noch ein wenig ganz sachlich auf mir herum und spuck mich dann ganz aus......

Sie sagt du seist arrogant und ignorant?
Das ist ein sogenannter *Shittest* Sie will wissen ob du das RICHTIGE tust und als Mann ihrer *Herausforderung * nachgibst. ( Der Weg des wahren Mannes.....schon gelesen?

Was ist das Richtige? Überleg mal selber!
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Jun 09, 2013 8:49 pm

das richtige wäre NICHT drauf zu antworten...

Richtig?

Denn schließlich sollte sie selber wisssen warum ich nun so bin wie ich bin. Denn sie hat sich getrennt.

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am So Jun 09, 2013 8:51 pm

und sollte man doch antworten wäre wahrscheinlich das richtige:

"Dazu gibt es auch nichts zu sagen ! Denk ruhig ich sei arrogant oder kacke zu dir. Es kann mir egal sein denn du bist nicht mehr teil meines lebens!" ^^

Aber damit würde ich die sache wahrscheinlich zu einer endlos diskussion übergehen lassen

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Hellspy am Mo Jun 10, 2013 11:04 pm

Da bin ich wieder. Nachdem ich seit Samstag weiterhin nichts geantwortet habe kommt gerade eine Nachricht von ihr 22 Uhr

"Willste dein shirt jetzt wiederhaben...sonst schmeisse ich es weg !"

Habe ich sie mit meiner völligen ignoranz so verärgert das sie mich bald nichtmal mehr gut in errinnerung behält und ein ex back in ferner zeit erst recht nicht mehr zieht?

Wie reagiere ich nun auf diese Nachricht. Was geht da grad in ihr vor?

Hellspy

Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.05.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Trennung aufgrund Depressionen / Antidepressiva?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten