Wenn der Ex seine Gefühle gesteht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wenn der Ex seine Gefühle gesteht

Beitrag  johanna am Sa Nov 08, 2008 10:37 pm

Hallo,

ich finde es sehr erstaunlich, dass es so viele Möglichkeiten im Internet gibt sich zu informieren und sich mit anderen über dasselbe Problem auseinander zu setzen.

Ich weiß garnicht richtig, wo ich anfangen soll.

Meine Beziehung ging drei Jahre. Doch habe ich relativ schnel gemerkt (2 Monate Beziehung), dass es zwischen uns gewisse Unterschiede gibt. Ich habe mich nicht richtig geliebt gefühlt und wollte regelmäßig Kontak mit meinem Ex haben während der Beziehung. Im ersten Jahr unserer Beziehung haben wir eine Fernbeziehung geführt, aufgrund von unterschiedlichen Studienorten. Allerdings kommt er ursprünglich aus meinem Nachbarort, sodass er ca. alle 2 Wochen nach Hause gekommen ist. Jedoch war das auch nicht einfach. Wir haben regelmäßig miteinander telefoniert. Weshalb ich mir bereits da schon unsicher war bezüglich seiner Gefühle und Ernsthaftigkeit unserer Beziehung gegenüber, lag darin, dass ich ihm auch öfters mal eine E-Mail oder SMS geschickt habe, jedoch da sogut wie nie eine Resonanz bekommen habe und dass er, wenn er mal nach hause kam zunächst einmal Zeit mit seiner Familie verbringen wollte (was ich sehr verstehen konnte) und wir uns aber immer nur abends gesehen haben.
Naja, ich kam mit dieser Situation nicht zurecht und habe ihn ca. alle viertel Jahre darauf angesprochen was diese Distanz seinerseits soll. Er hat immer wieder versucht sich zu bessern. Das ging meist 3Wochen gut, dann fing das "Grundproblem" (Ich wollte Nähe und Sicherheit bezüglich seiner Liebe und er wollte Distanz und Freiheit) von vorne an.

Nach einem Jahr Beziehung bin ich dann den Schritt gegangen und habe meinen Studienort gewechselt.
Wir lebten nun in dem selben Ort und konnten uns auch unter der Woche sehen.

Jedoch war das Problem damit nicht aus der Welt.
Dazu muss ich sagen, dass ich ihn meiner meinung nach genügend Freiraum gelassen habe. Und er hat mir auch genügend Freiraum gelassen. Weshalb ich mich nur weiter zum positiven verändern konnte und meine Persönlichkeit aubauen konnte. Aber ich wollte, dass er so wie ich auch eine seine Gefühle zeigt, zu mir ehrlich und offen über alles mögliche redet, Vorstellungen mit mir teilt, über probleme und ängste und pläne spricht. Davor hat er sich immer gefürchtet. Er konnte es einfach nicht und ich wollte ihn auch nicht dazu drängen. Ich wollte ihn so nehmen wie er ist. Aber ich wollte ihn auch sehen, mit ihm Zeit verbringen und nicht nur darauf warten, dass er mal wieder lust hat, mich zu sehen. Und ich finde sich am Wochenende und 2 Mal unter der Woche zu sehen (unter der woche auch meist nur abends) nicht zuviel. Aber er fand es zuviel!
Ich habe ihm vieles Recht gemacht, um es ihm einfacher zu machen und bin so wie er auch kompromisse eingegangen.


Naja, und jetzt zum eigentlichen. Die Trennungsphase!!!
Im Januar 2008 habe ich ihm einen Brief geschrieben, worin ich ihn gefragt habe, wie er die Zukunft von uns sieht, wo ich einen Platz in seinem Leben habe und inwieweit er es mit mir ernst meint.
Er wollte Zeit, sich alles durch den Kopf gehen zu lassen. Zwei Wochen später habe ich ihn nach unserem regelmäßigen sonntäglichen Kirchbesuch angesprochen. Nun eröffnette es sich eine Seite, die ich zum Teil geahnt und zum Teil gehofft habe mich zu täuschen.
Er wollte zwar eine Beziehung mit mir. Aber keine ernsthafte, keine mit Zukunft. Er wollte bei Status Quo stehen bleiben und einfach nur die Zweisamkeit genießen! Diese Situation war für mich unerträglich. Wir hatten uns gestritten und ich bin weggelaufen. An seiner Wohnung angekommen (ich hatte den schlüssel), traf ich ihn wieder, habe meine sachen (die ich fürs we mitgebrahct hatte) gepackt und wollte gehen. Zu diesem Zeitpunkt wollte er mich noch daran hintern zu gehen. Er beteuerte in diesem Moment immer wieder, dass er eine Beziehung mit mir will und ich fragte daraufhin immer warum.
Schließlich ging ich. Wir schrieben uns am selben Abend noch per Mail und schrieben per icq.
Ich spürte seine Liebe und seine Verlusstängste!
Wir vereinbarten unseren Tanzkurs weiter zu machen. So sahen wir uns am nächsten tag, tanzten zusammen und er lud mich zum essen zu sich nach hause ein. Wir unterhielten uns bis früh um 2 Uhr.
Er wusste an diesem Abend selber nicht warum er Angst vor einer festen ernsten Beziehung hat. Er meinte nur, dass er sich noch zu jung (wir sind beide 23) dafür fühlt und dass er angst hat, etwas zu verpassen.
Eine Woche später war meine Geburtstagsfeier. An dem Tag war ich einfach nur fix und fertig. Ich habe immer wieder geweint, hatte das gefühl einen nervenzusammenbruch zu bekommen. Vor allem weil gemeinsame freunde von meinem ex und mir mit ihrem baby da waren und mir klar wurde, so einen kleinen sonnenschein werde ich sicher nie von ihm bekommen :-( Dort unterhielt ich mich mit einer Freundin von mir noch bis früh 7Uhr über meinen Ex. Alle sagten, ich solle mir nen anderen suchen, aber ich wollte ihn zurück.

Am nächsten Tag habe ich mich mit meinem Ex getroffen. Ich wollte ihm klar machen, dass ich nun eine andere meinung habe, dass mir klar geworden ist, dass es lange dauert bis man vorstellungen von seinem leben entwickelt hat und weiß ob der partnet zu diesen zukunftsvorstellungen passen. Wir haben wieder lange geredet. Inzwischen war seit dem Streit eine Woche vergangen und er sagte nun, er würde mich nicht mehr lieben! Ich brach zusammen, musste weinen. er wollte mich weder in die arme nehmen noch trösten noch küssen. allerdings hatte er soviel mitleid mit mir, dass er mich in die arme nahm und getröstet hat, jedoch wollte er mich nicht mehr küssen. er empfand das alles für falsch. mir fehlten nur die berührungen. schließlich lief es darauf hinaus, was ich schlussentlich sehr bereut habe. Wir haben miteinander geschlafen. so bekam ich meine nähe, meine küsse. im selben moment fühlte ich mich total benutzt (wie eine nutte) und weinte.
Ich sagte ihm am nächsten tag, dass ich das alles sehr bereue!

Wieder eine Woche später kamen wir wieder zusammen. Wir wollten es nochmal miteinander versuchen und gucken ob bei ihm die gefühle zurück kommen.

Naja, diese Testzeit hat sich bis August, bis zu dem Zeitpunkt als ich das ganze Drama beendet habe hingezogen.
Er hat niewieder gesagt, dass er mich liebt. Ich habe es in der ganzen zeit viell. 5 mal gesagt bzw. geschrieben.
Im August waren wir mit anderen im Urlaub. Das erste war, er wollte keinen urlaub zu zweit. Ich wollte aber wenigstens 3 tage davon nur für uns, was auch möglich gewesen wäre. er ist den kompromiss auch (widerwillig) eingegangen.
fest stand zu dem zeitpunkt, dass er ab september für 7 monate ins ausland geht um ein auslandspraktikum zu machen. er hatte schon seine wohnung in unserem studienort leer geräumt für den zwischenmieter. bei mir war es so, dass ich nach unserem urlaub meine abschlussprüfung hatte und deshalb nicht nach hause konnte. Er wollte jedoch die letzten 3 wochen zu hause bei seinen eltern verbringen und das wochenende nach unserem urlaub nochmal in unseren studienort kommen, weil er noch wege erledigen wollte und auch um mich zu sehen.
Eigentlich fing meine Wut auf ihn konkret vor dem urlaub an. wir waren zu hause. da fingen meine gründe für die trennung an:
1) seine eltern wollten ihm ausreden nochmal nach den urlaub in den studienort zu fahren. und mein ex hat nicht gesagt, dass er mich aber nochmal sehen will. Er stand also nicht zu mir vor seinen eltern!

2) er wollte ca. 4 tage im studienort verbringen. wollte aber nicht alle tage bei mir übernachten. er wollte lieber bei sich in seiner leeren wohnung im schlafsack übernachten.

3) den letzten abend, den wir uns hätten sehen können, wollte er nicht mit mir verbringen, sondern lieber mit irgend einer freundin/ freunden (dies erfuhr ich auf der hintour in unseren urlaub)

4) viele kleinigkeiten, die die ersten tage im urlaub gelaufen sind (hat mich im stich gelassen, gesprächen einfach abgebrochen, mich nach meinen gefühlen gefragt, aber die antwort garnicht wissen wollen, etc)


Wir waren 3 Tage im Urlaub, wo ich mich entschieden habe, mich jetzt entgültig von ihm zu trennen. Seine Reaktion war hart. Er sah aus wie ein Soladt ohne jegliche emotionale Regung, mit einem harten Gesichtsausdruck. Wo ich mir denke, dass er sich damit nur schützen wollte.
Jedoch kamen dann Vorwürfe: Ich hätte keine Persönlichkeit und kein Interesse!

Wie soll man auf sowas reagieren?

Komischerweise gingen wir den restlichen Urlaub sehr liebevoll miteinander um. Er wollte mich beschützen, verteidigen, plötzlich meine stärken erkennen, etc.

Wieder in unserem Studienort angekommen, habe ich ihn am abend noch zu seiner Mitfahrgelegenheit gebracht.
Er nahm mich dann in den Arm, berührte mich und nannte meinen Kosenamen, den er mir gegeben hat :-(

Ich konnte meinen Kummer nicht mehr aufhalten und bin weinend weg gelaufen.

Auch wenn ich vorher mit ihm ausgemahct habe, dass er sich melden soll, wenn er in einer woche für ein paar tage da ist, habe ich dann doch meine meinung geändert.
Am selben Abend schrieb ich ihm einen Brief, der beinhaltete, dass ich keinen Kontakt wünsche.

Eine Woche später meldete er sich tatsächlich nicht, aber er schrieb mir einen Brief, den ich dann in meinem Briefkasten (persönlich von ihm abgegeben) empfing.

In diesem Brief schrieb er mir, was er alles an mir geliebt hat (das schrieb er, weil ich in meinem Brief vorher geschrieben habe, dass ich nicht wüsste, was er an mir geliebt hat). Alle Gefühle stiegen in mir hoch. Ich war echt am Ende. Da meine Trennungsentscheidung eine Vernunftsentscheidung war, was er auch wusste :-(

Ich antwortete ihm per E-Mail, dass ich jeglichen Kontakt mit ihm nicht möchte, und dass ich mich wieder bei ihm melde, wenn ich die zeit für passend finde.

In den nächsten 2 Monaten wollte ich über ihn drüber hinweg kommen, mein Leben auf die Reihe bekommen.
Natürlich habe ich wieder einen geregelten Ablauf, da schon allein das Semester viele Möglichkeiten dafür bietet. Ich habe sogar wieder angefangen zu tanzen. Ich mache den selben Tanzkurs wie vor einem Jahr mit meinem Ex, nur mit einem neuen Tanzpartner. Mein Motto lautet: Stell dich der Angst bzw. der traurigen Erinnerung!

Auch wenn es mit unter schmerzlich ist, war das mein Weg.
Doch musste ich jeden Tag an ihn danken, ich konnte ihn nicht vergessen :-(
Meine 2. Abschlussprüfung verlief dann auch nicht so toll. Da ich ein sehr fleißiger und ergeiziger Mensch bin, hat micr dieses Ereignis meine Augen geöffnet! Ich wollte mich nicht mehr von meinen Gefühlen leiten lassen und so sehr trauern!


Ich bin ein mensch, der es nicht lange aushält zu streiten oder einen Kontakt zu unterbrechen. Meist bin ich diejenige, die als erstes nach Streitereien wieder angeschissen kommt. Ich brauche meine Energie für andere Dinge in meinem Leben und möchte sie nicht für solche Sachen verschwenden, vorallem weil ich im Hinterkopf habe, wenn dem anderen etwas zu stößt und er ülötzlich nicht mehr da ist und ich hatte den Kontakt verboten :-(


Also habe ich vor 2 Wochen den Kontakt zu ihm begonnen. Natürlich per E-Mail, da er ja nun im Ausland ist.
Ich habe nicht über mich geschrieben, nur dass ich mich freuen würde, wieder was von ihm zu hören.

Einige Stunden später hatte er schon geantwortet, dass er sich sehr freut von mir zu hören und dass er sich freut, dass ich mich überwunden habe ihm zu schreiben. Er sprach das Thema Kontakt an- wie der fehlende Kontakt so bei mir funtkioniert hat und dass es ihm mehr schlecht als recht gelungen ist.

Daraufhin habe ich ihm 3Tage später geantwortet. Über das Thema Kontakt habe ich ihm nur geschrieben, dass ich angst habe, dass er mnir etwas vorheuchelt, da er ein menshc ist, der nicht nein sagen kann und ein extremes pflichg-/hilfegefühl für alles mögliche hat. und dann schrieb ich, dass ich nicht weiß wie damit umgehen, dass er meine Persönlichkeit so angegriffen hat. Ich fragte ihn dann, wie es ihm erging.

Er antwortete mir 6 Tage später. Er könnte auch nicht vergessen, was gewesen ist und dass bei ihm momentan noch einige Gefühle beim kontakt mit mir eine große rolle spielen.Er schrieb, dass es für ihn ein krasser wechsel gewesen ist, nichts von mir zu wissen, wie es mir geht, etc. seine gefühle hätten karussel gespielt und er hat eine freundin von uns über mich ausgefragt.
allerdings sagt er auch, dass er bisher noch keine zeit hatte tiefgründig nachzudenken, es wäre wohl ein vor sich hin gegrübel gewesen.

Was denkt er denn wie ich darauf reagieren soll?

Ich kann das einfach nicht! Ich will nicht wieder verletzlich für ihn sein und aus diesem Grund werde ich nicht von meinen Gefühlen schreiben. Auch wenn er es wohl beim lesen meiner mails merkt, dass ich noch gefühle habe (das hat er auch geschrieben, dass er es merkt, aber eher positiv findet).

Ich habe ihm dann wieder 5 tage später geantwortet: ich schrieb, dass ich keine lust mehr auf seine spielchen habe. er soll einfach ehrlich sein und ich schrieb, dass mir der kontakt mit ihm aufgrund seiner ganzen vorwürfe egal sein könnte, aber es mir nicht egal ist (das war mein einziges gefühlszugeständnis)

Was meint ihr zu meiner geschichte?
Viele Grüße
Johanna

johanna

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 08.11.08

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten