Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Sara88 am Sa Aug 24, 2013 2:53 pm

Hallo zusammen!

Wie viele anderen hier brauche ich dringend die Meinung und den Rat von anderen im Bezug auf meine letzte Beziehung.

Ich bin 28, er 26 Jahre alt. Am Anfang hatte ich einige bedenken, weil er etwas jünger war als ich, aber als ich ihn besser kennen gelernt habe, fand ich ihn schon erwachsen für sein alter. Das einzige, was von Anfang an vorhanden war, war seine Unsicherheit. Nach außen hat er immer den harten Macho gegeben, der trinkt, Kumpel trifft und Fußball spielt, aber wenn wir unter uns waren oder mit seinen Arbeitskollegen unterwegs waren, war er ganz anders. Deshalb hat er auch eine Therapie gemacht, um sich selbst besser akzeptieren zu lernen bzw. nicht unrealistische Ansprüche an sich und seine Partnerin zu haben. Daher hatte er vor mir auch noch nie eine ernste Beziehung (also nicht länger als ein halbes Jahr). Das hat mich die ersten paar Monate beunruhigt, aber mit den Jahren dachte ich, dass er vorher einfach nicht die richtige getroffen hätte und es jetzt mit uns passt.

Wir waren 3,5 Jahren zusammen und es war die beste Beziehung, die ich je hatte. Wir haben sehr viel gemeinsam unternommen, fast jede Nacht beieinander geschlafen, sind zusammen vereist, haben viele Ausflüge gemacht, gemeinsam Sport gemacht, Freunde getroffen, unsere Familien besucht etc. Schon nach 4 Monaten hat er gesagt, dass er möchte, dass ich bei ihm bleibe. Ich war anfangs vorsichtig, aber es ging immer so weiter in Richtung gemeinsamer Zukunft. Natürlich haben wir nicht jeden Tag darüber geredet, es war einfach klar. Wir hatten Pläne zusammenzuziehen und haben auch schon über eine Familie gesprochen, also erst später, wenn wir durch sind mit dem Reisen und beide ein paar Jahre gearbeitet haben. Er war immer ein sehr liebevoller, verständnisvoller Partner, der mich nie schlecht behandelt hat, mir immer zugehört und mich unterstützt hat. Er war aufmerksam, hat mir auch nach Jahren noch Geschenke gemacht oder einfach mein Lieblingsessen oder Blumen mitgebracht, hat mir nachts Medikamente aus der Apotheke geholt, mir bei meiner Arbeit geholfen, wenn ich es allein nicht geschafft habe, mir Karten für Rockkonzerte geschenkt und ist mit mir hingefahren, obwohl er da gar nicht so drauf steht. Und andersrum hab ich alles für ihn gemacht, ihn eingeladen, Briefe geschrieben, auf Parties begleitet, Geschenke gebastelt etc.  Kurzum: ich war Teil eines dieser Paare, von denen ich bis zuvor glaubte, dass sie nicht real existieren. Natürlich hatten wir auch mal Meinungsverschiedenheiten, aber wir haben dann immer über unsere Probleme gesprochen und sie gelöst. Nie ist einer ein paar Tage untergetaucht oder so oder hat den anderen am Telefon ignoriert. Eigentlich fand ich das immer sehr erwachsen, aber nun habe ich Zweifel, ob das richtig war.

Vor 2 Monaten hat er mich von einem Tag auf den anderen verlassen. Wir wollten gemeinsam einen Monat durch Kanada fahren und waren gerade 6 Tage vorher noch Sachen dafür einkaufen. Die restlichen Tage waren eigentlich normal, nur dass mir im Nachhinein aufgefallen ist, dass er etwas bedrückt schien. Als ich nachfragte, hat er gesagt, dass es mit seiner Arbeit zu tun hat. Was gelogen war. Dann wollte er an jenem besagten Tag mit mir sprechen und sagte, er habe keine Kraft mehr für unsere Beziehung. Ich war total erstaunt und dachte, es müsse irgendetwas passiert sein und habe erstmal vorsichtig versucht rauszufinden, was los ist. Von ihm kam dann aber eine Art Shit-Storm an Sachen, die ihn nerven. Er sagt, dass er neben mir Komplexe hat und denkt, dass ich intelligenter bin als er. Schöner. Mehr Talente habe. Sportlicher bin. Dass ihm nichts mehr bleibt, worin er besser ist. Dass er sich als Versager fühlt neben mir. Dabei ist er alles andere als das, beruflich erfolgreich, hat viele Freunde, eine tolle Familie...ich hab gar nichts mehr verstanden.  Ich konnte ihn dann an dem Abend noch beruhigen und er ist über Nacht geblieben. Dann hab ich ihm vorgeschlagen mal ein bisschen Zeit für sich zu nehmen und nachzudenken, was überhaupt los ist, in der Hoffnung, dass er sich beruhigt. Was stattdessen passiert ist, ist, dass er sich 5 Tage nicht gemeldet hat, obwohl wir sonst immer Kontakt hatten. Als ich dann anrief, hat er mit einem Satz Schluss gemacht und das wars. Als ich gesagt, ich versteh nicht warum und geweint hab, meinte er, er könne ja zum Klären vorbei kommen, war aber über 300km weit weg bei seinen Eltern. Ich hab das nicht gewollt, weil ich dachte, dass es auch nichts bringt, weil er gleich gesagt hat, dass er sich nicht umstimmen lässt. Dann bin ich auch erstmal ein paar Tage geflohen. Als ich wiederkam, hatte er alle meine Sachen in mein Zimmer geschmissen. Da hab ich dann verstanden, wie ernst es ist. Und hab mir gedacht, dass er nicht mit in den Urlaub kommen wird. Hab bei der Reisegesellschaft angerufen, die mir gesagt hat, dass ich allein auf der Buchung bin! Er hatte seinen Teil storniert und nichts mehr zu mir gesagt. So ein Verhalten nach 3.5 Jahren!

4 Tage später hat er mich nochmal angerufen und mir erklärt, dass er nichts mehr für mich fühlt, mich nicht vermisst und mich nicht mehr sehen möchte. Erstmal zumindest. Später könne man ja "mal telefonieren", aber nicht jetzt. Er sagt, es liege nicht an mir und dass er kaputt sei und sich in meiner Gesellschaft zum Kotzen fühlt. Er meinte, dass es ihm vermutlich ein paar Wochen gut gehen wird und er mich dann irgendwann vermisst, aber dass er da dann durch muss. Dass er vlt irgendwann mit 1000 Blumen vor meiner Tür steht und es ihm Leid tut, aber jetzt ist schon alles zu spät.

Seitdem habe ich nichts von ihm gehört und komme nicht mehr klar. Ich war mir so sicher, dass wir beide unsere Zukunft miteinander verbringen würden. Auch meine Freunde meinten, wir hätten bis zum Schluss glücklich gewirkt. Von seinen Freunden hat auch niemand gewusst, dass es ihm nicht gut ging bzw. er nicht glücklich war. Aber er muss das ja irgendwie vor mir verborgen haben. Ein paar Wochen hatte ich gehofft, dass er sich wieder meldet, aber das ist nicht der Fall.

Mir wurde der Boden unter den Füßen weggerissen. Was soll ich eurer Meinung nach tun? Eigentlich muss ich ihn in Ruhe lassen, bis er sich meldet, oder? Das kann doch nicht das Ende sein? Einfach so? Mit so komischer Begründung? Eine neue hat er laut seinen Freunden zumindest nicht. Kann der Selbstwert wichtiger sein als die Liebe? Kann man sowas "heilen"? Ich weiß, es ist eigentlich aussichtslos, aber sollte man den Menschen, den man für den Partner fürs Leben gehalten hat, einfach so aufgeben? Andererseits: Falls wir je die Chance auf einen Neuanfang haben sollten, bin ich gar nicht sicher, ob ich nach diesem Vertrauensbruch klarkommen würde. Es kann ja jeden Tag wieder passieren. Aber ich war mit ihm so glücklich wie noch nie zuvor in meinem Leben. Gibt es noch eine Chance?

Sara88

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  DTF-IM am Sa Aug 24, 2013 5:45 pm

Hi,

du kannst jetzt vorerst nichts unternehmen, was ihn irgendwie umstimmen könnte, außer, ihn machen zu lassen. Wenn er so ein extrem kleines Selbstvertrauen hat, dass er meint, du seist was besseres als er, dann ist sein größtes Problem er selbst.
Zieh dich leise und diskret von ihm zurück und arbeite DU an DIR. Und wenn es wirklich so sein sollte, das er der einzige mit (Selbstwert-)Problemen war, die er verdrängt hat, dann solltest du dir überlegen, ob er vielleicht nicht ganz in deiner Liga spielt.

Wie ist das bei dir? Niedriges Selbstvertrauen zieht in der Regel niedriges Selbstvertrauen an. Bist du mit dir selbst glücklich?

DTF-IM

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 13.01.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Sara88 am Sa Aug 24, 2013 9:08 pm

Hi DTF-IM,

danke für deine Antwort. Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass ich nicht weiß, was ich "an mir arbeiten" soll. Ich denke nicht, dass ich total von mir eingenommen bin, aber habe das Gefühl, in Einklang mit mir selbst zu sein bzw. in mir zu ruhen. Objektiv betrachtet denke ich nicht, dass uns unsere Freunde uns als "ungleich" bezeichnen. Obwohl...mir fällt ein, dass eine enge Freundin ganz zu Anfang mal sagte, dass sie es überrascht, dass ich mit ihm zusammen bin, weil ich so eine "Powerfrau" bin und er ihr wohl nicht stark genug dafür rüberkam. Aber muss denn eine Beziehung ein Wettbewerb sein? Jeder hat doch seine Stärken und Schwächen. Und vor allem: warum ging es jahrelang gut und jetzt plötzlich nicht mehr?

Sara88

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  DTF-IM am So Aug 25, 2013 12:56 pm

Dann eine Frage: Bist du dir wichtiger als er?

Wenn du fragst, ob Selbstwert wichtiger als Liebe sei, hast du vielleicht "verschobene" Prioritäten.
Wie kannst du jemanden aufrichtig lieben, wenn du dich nichtmal selbst lieben kannst?
Dass das Selbstwertgefühl nicht niedrig sein sollte, ist immens wichtig - ich mein, du siehst ja, was daraus geworden ist ;p

DTF-IM

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 13.01.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Gast am So Aug 25, 2013 3:48 pm

Hi Sara,
deine Geschichte tut mir leid. Ich glaube es ist noch schwieriger loszulassen, wenn man die Gründe des Partners absolut nicht nachvollziehen kann. Ich muss DTF-IM aber leider zustimmen. Ich denke auch, Du kannst momentan nichts anderes tun, als ihm den Abstand zu geben den ich scheinbar so bitter nötig hat. Vielleicht tritt das ein, was er selbst schon befürchtet, nämlich dass irgendwann wieder zu Dir zurückkommt. Vielleicht aber auch nicht. Ich finde es jedenfalls sehr erstaunlich, dass er das schon vor bzw. bei der Trennung vorhergesagt hat. Aber auch das zeigt meiner Meinung nach, dass er sich Dir tatsächlich stark unterlegen fühlt. Traurig. Aber vielleicht ein Schritt, den viele von uns "Unterlegenen" hier im Forum hätten tun sollen. Ich denke allerdings, dass eine ganz strikte KS bei Dir vielleicht nicht unbedingt förderlich wäre, wenn Du ihn tatsächlich zurückhaben willst (aber ich bin grunsätzlich keine Freundin der KS Wink). Und ich spreche jetzt nicht von dem Kontaktabbruch an sich, sondern von Ratschlägen wie Nicht-Antworten, kühl und abweisend sein etc. Wenn Du denkst, dass Du ihm noch eine Chance geben würdest, trotz allem was er Dir angetan hat (und das mit der Stornierung des Urlaubs find ich zB. ziemlich daneben), dann solltest Du ihn mit dem Gefühl gehen lassen, dass Du ihn liebst, sehr schätzt und ihn keinesfalls als Dir unterlegen ansiehst. Wenn Du das getan hast, und mir scheint das hast Du bereits, dann heißt es wohl loslassen, abwarten und Tee trinken... so schwer es auch ist Neutral 
Viel Glück!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  DTF-IM am So Aug 25, 2013 7:48 pm

Dieses "Mal sehen, vielleicht komm ich zu dir zurück" ist nichts anderes, als dich in seinem Orbit zu halten. Im Notfall kann er immer wieder zurück, wenn das Grad woanders nicht grüner wird. Lass dich darauf nicht ein!

DTF-IM

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 13.01.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Peradoro am Mo Aug 26, 2013 1:17 pm

aber als ich ihn besser kennen gelernt habe, fand ich ihn schon erwachsen für sein alter.
Naja also mit 26 ist man eigentlich schon ziemlich erwachsen, manche haben in dem Alter schon ein Haus gebaut und Kinder....
(Ich bin auch so alt und denke ich bin auch "erwachsen" Wink)

Deshalb hat er auch eine Therapie gemacht, um sich selbst besser akzeptieren zu lernen bzw. nicht unrealistische Ansprüche an sich und seine Partnerin zu haben.
Hat er die Therapie auch erfolgreich abgeschlossen? Oder ist er noch dabei?

Wir haben sehr viel gemeinsam unternommen, fast jede Nacht beieinander geschlafen, sind zusammen vereist, haben viele Ausflüge gemacht, gemeinsam Sport gemacht, Freunde getroffen, unsere Familien besucht etc. ... hab ich alles für ihn gemacht ...
Habt ihr auch mal was jeder für sich selbst gemacht? Oder wart ihr sozusagen 24h pro tag aufeinander gehockt?

Eigentlich muss ich ihn in Ruhe lassen, bis er sich meldet, oder?
Nachdem er ja gesagt hat er hat keine Gefühle mehr für dich und will nix mehr von dir wissen, wird er sich wohl kaum noch bei dir melden...? Und selbst wenn, willst Kontakt zu so jemandem, der nix mehr für dich Empfindet?

Kann der Selbstwert wichtiger sein als die Liebe?
Das sollte auf jedenfall wichtiger sein!
avatar
Peradoro

Anzahl der Beiträge : 153
Anmeldedatum : 07.08.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Hallole1233 am Mo Aug 26, 2013 6:06 pm

Peradoro meint der Selbstwert sollte wichtiger sein. Womit er absolut Recht hat. Der Selbstwert MUSS wichtiger sein !
Wie willst du eine Beziehung führen wenn du dich selbst nicht wertschátzt und dich selbst nicht liebst ?
avatar
Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Sara88 am Do Sep 05, 2013 10:10 am

Hallo zusammen,

danke für eure Gedanken!

Ich habe das Gefühl, dass ich erstmal etwas klarstellen muss: Es geht hier nicht um meinen, sondern seinen Selbstwert. Ich habe kein Problem mit mir und weiß auch, dass es wichtig oder sogar Voraussetzung ist, sich selbst zu mögen, um noch Ressourcen für andere übrig zu haben. Die Schwierigkeit liegt bei ihm und ich frage mich, ob er, wenn er sich selbst nicht mag, mich überhaupt noch mag.

Seine Therapie hat er abgebrochen, kurz vor der Trennung. Das hat er mir auch da erst erzählt. Ich denke, dass er an einen Punkt gekommen ist, wo es schmerzhaft für ihn wurde und das war ihm vielleicht zu anstrengend.

Ja, wir haben schon was alleine gemacht. Er hat beispielsweise 3 mal die Woche Basketball- oder Fußballtraining gehabt und dann am Wochenende häufig noch ein Spiel und mit den Kumpels von dort war er auch manchmal aus. Hat generell viel Sport gemacht. Ich sitze jetzt auch nicht alleine da, habe ein intaktes soziales Umfeld Wink, welches mich gerade sehr unterstützt.

Glaube übrigens, dass es stimmt mit dem "warm halten". Ganz schön unfair. Aber da muss ich ja nicht mitspielen.

Aber ist warten eine gute Strategie? Wenn ich warte, lasse ich nicht los. Wenn ich ihn nochmal kontaktiere, kann ich mir Klarheit darüber verschaffen, wie er sich fühlt. Oder nervt ihn das? Auf Facebook hat er unsere gemeinsamen Bilder noch nicht gelöscht, obwohl er mehrfach neue gepostet hat. Man sieht sie noch auf der Startseite. Hat das was zu bedeuten oder will er mich nur nicht verletzen? Oder ist zu faul? Habt ihr noch die Bilder mit euren Exen verlinkt?

Sara88

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  DTF-IM am Do Sep 05, 2013 11:02 pm

Sara88 schrieb:Habt ihr noch die Bilder mit euren Exen verlinkt?
Auf keinen Fall. Wenn man eine Kontaktsperre durchziehen will, muss man auch alles löschen. Jedes noch so kleinste Detail muss weg. Und nach einer Weile wollen das die wenigsten überhaupt noch.

DTF-IM

Anzahl der Beiträge : 144
Anmeldedatum : 13.01.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Selbstwertproblem als Trennungsgrund?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten