So weit, so gut...

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Sa Jul 21, 2012 5:25 pm

Hallo allezusammen,
ich verfolge dieses Forum jetzt schon ein paar Wochen und bin froh ein paar "Gleichgesinnte" gefunden zu haben... Als erstes meine Story und dann anschließend ein paar Nachträge. Ich warte gespannt auf eure Meinungen und Tipps:

Meine Exfreundin habe ich im Sommer 2009 kennengelernt. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch mit einer anderen Frau zusammen. Wir haben uns aber ziemlich gut verstanden und ich habe mich von meiner damaligen Freundin getrennt, weil ich lieber mit meiner jetzigen zusammen sein wollte. Sie wollte aber nicht und so endete dies darin, dass wir uns sehr häufig sahen, oft miteinander schliefen und einfach viel Zeit miteinander verbrachten. Auf der anderen Seite sagte sie mir immer deutlich, dass wir nicht zusammen sind und ich mir auch darauf keine Hoffnungen machen soll. Trotzdem wurde ich ihr nächster Bezugspunkt und kümmerte mich auch sehr viel um sie, und weniger um mich (Sie war zu zu diesem Zeitpunkt Referendarin und ich war Student, habe mich aber kaum um mein Studium gekümmert, was sie auch oft monierte). Ich wollte ihr zeigen, wie sehr ich sie mag und sie damit für eine Beziehung begeistern. Dies zog sich bis zum Sommer 2010 hin. Dann machte sie ihr Examen und wollte für ein halbes oder ganzes Jahr nach London gehen, bevor sie sich endgültig auf ne feste Stelle bewirbt. Sie ging weg, aber wir blieben über Skype in Kontakt bzw. haben täglich bestimmt ne Stunde geskypt. Zu der Zeit davor muss ich noch sagen, dass ich sehr häufig frustriert war, weil mir immer wieder klar wurde, dass aus uns nichts werden würde, so dass ich meistens nebenbei noch ´was laufen hatte. Sie wollte sich damit aber auch nicht arrangieren und fand das verwerflich. Selbst hat sie einmal mit jemand anderem während dieser Zeit geschlafen.
Naja, es kam ihre Londoner Zeit: Wir skypten oft und unsere "Beziehung", die keine war, wurde trotz des Abstands fester. Deshalb beschlossen wir, dass ich sie in London für zwei Wochen besuchen sollte. Wir hatten auch besprochen, dass, wenn ich nach London komme, wir zusammenkommen. Also, flog ich frohen Mutes nach London und wurde dort leider bitter enttäuscht: Nach zwei Tagen sprach ich das Thema an und sie sagte mir, dass es leider gefühlsmäßig von ihr aus nicht reicht. Wir haben zwar die zwei Wochen noch miteinander verbracht und es war wie immer... Am letzten Tag erfuhr sie dann, dass ihr Vater ´nen Gehirntumor hat. Sie war natürlich total aufgelöst und ich sagte ihr, dass ich immer für sie da bin, auch wenn wir nicht zusammen sind.
Obwohl ich sehr enttäuscht war und alle meine Freunde meinten, dass ich jetzt das Kapitel beenden könnte, meldete ich mich wieder bei ihr. Wir kommunizierten weiter. Sie brach ihren Londonaufenthalt ab und zog erstmal bei ihren Eltern ein und nahm ne Vertretungsstelle an. Ich hatte beschlossen, in eine psychosomatische Klinik zu gehen (Depressionen, Burnout). Auch hier riss der Kontakt nicht ab und sie kam sogar 500 km in die Klinik gefahren, um mich zu besuchen. Und wir wurden dann auch ein Paar. Das war im Winter 2010. Seitdem waren wir zusammen. Und wir haben eine sehr bewegte Zeit hinter uns: Ich habe dann beschlossen, nach der Klinik im Ausland weiter zu studieren. Sie hat sich auf eine feste Stelle in **** beworben, damit wir nicht so weit auseinander sind (ca. 250 km). Es folgten Umzüge, Sprachkurs, neues Umfeld, neuer Job etc. Wir telefonierten täglich und bauten uns parallel unsere Leben in der neuen Stadt auf. So oft es ging (2 WEs pro Monat), sahen wir uns auch. Ihrem Vater ging es verhältnismäßig gut...
Das lief bis zum Feb 2012: Ihrem Vater ging es dann immer schlechter. Ich hatte seit Dezember auch unheimlich gesundheitl. Probleme: Ich musste dann zweimal an der Nase operiert werden, um mehrere Tumore zu entfernen. Unsere Beziehung litt auch sehr darunter. Ich war oft gereizt, weil mir klar wurde, dass ich durch die OPs wieder ein ganzes Semester verpassen würde. Sie war sehr mit ihrem Vater beschäftigt. Wir gerieten oft aneinander und ich merkte, wie sie sich von mir entfernte und distanzierter wurde. Ich sprach dies an und sie sagte mir, dass sie sich nicht mehr sicher sei, ob sie weiter mit mir zusammen sein möchte. Dies führte bei mir dazu, dass ich ihr wieder versuchte, mit allen Mitteln zu zeigen, dass ich sie liebte, was aber auch nichts half. Im Gegenteil, ich habe sie dadurch nur mehr unter Druck gesetzt. Ob sie jemand anderes kennengelernt hat, verneinte sie. Ihr Vater starb dann Anfang März. Zu dieser Zeit merkte ich nichts von der Distanz, die sich zwischen uns aufgebaut hatte. Ich hoffte auch, dass dies uns vielleicht sogar wieder näher aneinander bringen würde. Naja, mit jedem Tag, den ihr Vater dann tot war, öffnete sich der Graben wieder. Sie bat dann um ein, zwei Wochen Bedenkzeit ohne Kontakt (bzw. wir haben uns nur E-Mails geschickt, mit unseren Ideen, was falsch gelaufen ist). Diese Zeit war sogar sehr fruchtbar. Ich hatte auch die Möglichkeit mein Handeln zu reflektieren und wir haben recht klar erkannt, was wir anders machen sollten. Leider hatte sie weiterhin Zweifel, ob sie mit mir zusammensein möchte und hat deshalb Schluss gemacht. Wir hatten auch wieder ein paar Mal telefoniert. Und jedes Mal weinte sie sehr und sagt, dass sie nach unseren Telefonaten wieder mehr verwirrt ist...
Das ging dann noch ungefähr vier Wochen so. Ich habe sie auch noch zweimal besucht und es schien kurzzeitig, dass es wieder besser wird. Bei meinem zweiten Besuch eröffnete sie mir dann, dass sie einen Kollegen ziemlich gut findet und es auch nicht mehr probieren möchte. Das war Anf. Mai. Ich fuhr dann schnurstracks zu meinen Eltern und blieb dort ein paar Tage, um ein wenig auf die Beinde zu kommen. Allerdings waren dort innerhalb einer Woche zwei Familienfeste, auf denen ich natürlich dauernd gefragt wurde, wo meine Freundin sei. Meine Großmutter (eigentlich herzensgut, aber manchmal mangelndes Feingefühl) ließ dann auch noch sowas ab wie "Die ist jetzt weg, weil du mit 28 immer noch nicht mit dem Studium fertig bist..." Vielen Dank auch nochmal an dieser Stelle ;-)
Ich habe dann noch zweimal mit ihr telefoniert, nachdem ich bei meinen Eltern war. Am 13. Mai dann aber aus dem Bauch heraus eine KS angefangen, ohne dass ich es vorher angekündigt hätte...
Also, kam ich wenige Tage später wieder in meiner Unistadt im Ausland an: psychisch völlig am Ende, körperlich nach den zwei OPs ein Wrack, finanziell ziemlich abgebrannt und ein ganzees Semester verpasst, d.h. ich muss noch etliche Klausuren nachholen...

Was ist seitdem passiert?

Ich machte in einer ruhigen Minute erstmal den lebenstechnischen Kassensturz:
Ich war vor dieser Beziehung ein echter Alpha gewesen (sehe gut aus, bin intelligent, studiere Medizin, hatte ´nen coolen Nebenjob, bei dem ich ziemlich gut Geld verdient hatte (war also finanziell immer gut flüssig, habe Leistungssport gemacht (Handball) und hatte eigentlich immer ´was mit Frauen am laufen (sorry an die Damen, wenn ich das so flapsig schreibe, ich halte mich auf keinen Fall für ´was Besseres, weil ich ein Kerl bin); in meiner ehem. Unistadt hatte ich einen sehr großen SC und war auch ziemlich bekannt (habe z.B. auf manchen WG-Feten Storys über mich von Menschen gehört, die ich gar nicht kannte...)

Als ich hier wieder ankam, war ich in vielen Fällen das komplette Gegenteil, was aber auch Gründe hatte: Geld (Umzug und Neunanfang in ****** waren recht teuer, hat auch ´nen Moment gebraucht, bis ich wieder einen Nebenjob hatte, der aber auch sehr cool ist; durch OPs und anderes hatte ich sportlich in der neuen Mannschaft noch keinen Meter Fuß gefasst, d.h. war weder im Mannschaftsgefüge noch war ich körperlich gut drauf; Uni (hatten wir schon); SC: hatte ich mir (auch wg. Fernbeziehung) noch nicht aufbauen können, außerdem hatte ich mit meiner WG hier total ins Klo gegriffen, ergo: fühlte mich nicht wohl, verschanzte mich in meinem Zimmer;

Dann habe ich angefangen, mich mit meiner Situation zu beschäftigen und nach Lösungen zu schauen:
- Vorbereitung der Handballsaison hatte begonnen (dreimal pro Woche Laufttraining, dreimal pro Woche Krafttraining)
- mich in meinen Nebenjob gestürzt
- mit Lernen für meine Klausuren angefangen (klappt wesentlich besser als mit Freundin :-)
- mich um die WG-Situation gekümmert -> Ergebnis: im Sep ziehen meine Sch****-Mitbewohnerinnen aus und ein sehr guter Freund, der mit mir hier studiert, und eine anderes Mädel, das sehr cool ist (als Mitbewohnerin und Freundschaftsfreundin) ziehen ein und wir gestalten die WG komplett neu, so dass es wieder ´ne richtig abgefahrene Kiste wird und ich werde gerne in meine Wohnung komme :-)))
- wieder angefangen, Gitarre zu spielen und zu schreiben
- mit meinem Kumpel ab und zu ausgegangen (waren auch ein paar Lays dabei, soviel zum Thema FTOW -> finde aber, dass es nicht wirklich zielführend ist)
- wieder zum Gottesdienst gegangen und wieder Tischgebet und Nachtgebet eingeführt (ja, kann man zu stehen, wie man will: Mir hilft es ungemein und ich vertraue auch auf Gott)
- und am allerwichtigsten: Mich gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viel mit mir und meinem Innergame beschäftigt (Limiting beliefs aufgespürt; Analyse der Beziehung (völlig needy geworden, habe mich selbst komplett betaisiert und eine mehr als typische Oneitis); meine Ängste aufgespürt etc.; um es kurz zu machen, mich selbst wieder gesucht und ich bin dabei mich auch wieder zu entdecken... Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich in diesen neun Wochen mehr gelernt habe, als in den letzten neun Jahren ;-)

So, es sind so neun Wochen ins Land gegangen. Ich habe die KS ganz strikt gehalten (keine SMS, keine Mails, kein Anrufen, aus Facebook rausgeworfen etc.). Ich habe NICHTS von mir hören lassen...

Nach diesen neun Wochen kam von ihr eine E-Mail, da ich ihr noch einen kleinen Betrag schulde. Ich habe diese Mail freundlich, aber sehr knapp (auch einige Tage später erst) beantwortet, dass ich das Geld anweisen werde und das Thema damit erledigt sei. Sie schickte mir daraufhin ihre Kontodaten, die ich nicht mehr hatte, und dazu eine längere Mail (dass es ihr leid tut, dass sie alles kaputt gemacht hat, dass sie jeden Tag an mich denken muss, dass sie hofft, es gehe mir gut, dass sie mich sehr geliebt hat, und es sehr lange dauern wird, bis sie das bei jemand anderes könnte, dass sie mir für die gemeinsame Zeit dankt... UND dass sie gerne etwas von mir hören möchte...

Ich habe diese Mail auch sehr knapp beantwortet und erstmal unter Entwürfe gespeichert, weil ich sie erst einige Tage später abschicken wollte. Heute morgen habe ich dann überlegt, ob ich zu der Info, dass ich im Moment keine Zeit habe, noch schreibe (muss lernen, arbeiten, Sport etc., quasi als Message zwischen den Zeilen "Mädel, auch ohne dich/gerade ohne dich geht mein Leben seinen Gang, und zwar ganz gut". Das hatte ich dann auch getan. Ich hatte mir in die Mail auch eine Notiz geschrieben, ob es Sinn macht, die einzelnen Aktivitäten, wenn auch nur mit einem Schlagwort, zu erwähnen, weil ich noch darüber nochmal nachdenken und in gewissen Foren ;-) nachschauen wollte...
Leider habe ich noch recht verpennt, die Mail dann nicht mehr gespeichert, sondern ihr geschickt affraid
Ne halbe Stunde später habe ich dann ne Mail nachgeschoben, dass ich mir unklar war, ob sie es ´was angeht, was ich jetzt mache, aber das sei jetzt auch egal. Ich würde mich ggf. melden, wenn ich wieder mehr Zeit habe (kl. Anmerkung: Eigentlich war mein Plan, sie FRÜHESTENS Mitte/Ende Sp zu kontaktieren, eher später und zwar, wenn ich WIRKLICH mich fragen kann, will ich sie zurück oder ist sie mir egal...)

OK, wer bis jetzt durchgehalten hat, darf sich auf jeden Fall schon ein Bier auf meinen Deckel bestellen!! Ich freue mich über zahlreiche Posts dazu!!!

Werde euch natürlich auf dem Laufenden halten!!




Euer FlippyDurden


Zuletzt von FlippyDurden am Mi Nov 07, 2012 10:31 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  brumm am Di Jul 24, 2012 6:57 pm

Ich hätte gern das Bier.

Also ich würd an deiner Stelle auch noch warten. Man merkt zwar, dass sich bei dir einiges tut, aber das Kapitel ist dennoch nicht durch. Das merkt man auch.
Ich find, es ist furchtbar viel Rumgeeiere zwischen euch gewesen.
Als "beratende" ist es da jetzt natürlich leicht zu sagen: "vergiss es"
Wenn ich aber an meine eigene Situation denke, weiß ich, dass es Schwachsinn ist, sowas zu sagen.

Mit KS machste aber erstmal nichts falsch, vor allem, wenn du sie für dich gut nutzen kannst

brumm

Anzahl der Beiträge : 196
Anmeldedatum : 07.01.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Do Jul 26, 2012 11:31 am

@brumm: Danke für die Einschätzung. Ich habe auch das Gefühl, dass sich etwas tut, aber es noch einige Schritte sind sich ganz von ihr zu lösen.

Ich hatte in den letzten Tagen immer wieder Anfälle von Versagensängsten wg. der anstehenden Klausuren. In keinem Moment habe ich jedoch dabei gedacht, dass sie mir dabei helfen könnte (in den Analysen der Beziehung ist mir aufgefallen, dass sie eigentlich nie für mich da war, wenn es mir schlecht ging). Da scheint also schon etwas vom Verstand im Gefühl angekommen zu sein. Zum Glück bin ich aber auch gerade wirklich so dermaßen eingespannt (Lernen für Klausuren und direkt danach Umbau der WG bzw. Einzug der neuen Mitbewohner Laughing ), dass mir gar keine Zeit bleibt, mir Gedanken um sie zu machen (wobei ich denke, dass auch in entspannteren Zeiten das immer mehr abnimmt). Und da bis jetzt keine Reaktion auf meine E-Mail gekommen ist, gehe ich auch davon aus, dass sie akzeptiert, dass ich bestimme, wann ich mich melde...

kleiner Exkurs: Seit ein paar Wochen lege ich in verschiedenen Clubs der Stadt auf. Es ist echt ein schönes Gefühl, sich etwas erarbeitet zu haben, dass mit der Exe überhaupt nichts zu tun hat (war nur ein Gedanke zur eigenen Entwicklung)...

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Beinahe schief gegangen...

Beitrag  FlippyDurden am So Jul 29, 2012 6:22 pm

Erstmal muss ich sagen, dass es mir z.T. schwer fällt, die gesammlten Erkenntnisse der letzten mittlerweile zehn/elf Wochen zur Gewohnheit werden zulassen (z.B. alte Denkmuster umstrukturieren etc.)... Aber ich denke, dass das auch erstmal im Unterbewusstsein ankommen muss.

Gestern Abend oder eher heute Morgen hätte ich beinahe einen Rückfall gehabt: Ich habe gestern aufgelegt und dabei natürlich auch das ein oder andere Bier verzehrt. Aus einer Laune heraus (und weil es meiner Meinung gut passte) habe ich ein Lied gespielt, das mich emotional unheimlich an meine Ex erinnert (bei diesem Lied sind wir uns im Club zum ersten Mal recht nah gekommen Rolling Eyes ). Danach war meine Stimmung immer noch OK, aber etliche Bilder kamen hoch... Naja, irgendwann war dann Feierabend, habe mein Zeug gepackt und in dem Laden mit einem Kumpel und den anderen Mitarbeitern noch das wohlverdiente "letzte" Bier getrunken ;-)
Mein Kumpel hat dann vorgeschlagen, dass wir noch an ´ner Ecke vorbeischauen, wo die Kneipen bis in den Morgen aufhaben. Gesagt, getan: Sind dann in eine Kneipe, die auch noch gut besucht war, gegen 4.30 h ´rein. Beim Bierholen habe ich dann auch direkt eine Frau angesprochen und meinem Kumpel sein Bier einfach erstmal in die Hand gedrückt. Ich blieb noch ein paar Minuten bei ihr und merkte, dass auch von ihr Interesse da war. Allerdings kam in mir das Gefühl hoch, lieber mit meinem Kumpel, den ich eigentlich jeden Tag sehe, weiter Bier zu trinken, als hier das Game bis zum Lay zu treiben... Suspect
Mein Kumpel meinte auch zu mir, dass ich mich um ihn keine Sorgen machen soll. Er hat schon gesehen, dass da bestimmt ´was geht. Ich meinte daraufhin, dass ich irgendwie keine Laune hätte, da weiter zu graben, sondern lieber noch ein gemütliches Bier trinken möchte und wir dann (mit dem Fahrrad) nach Hause fahren.
Zuhause habe ich dann noch ´ne Kleinigkeit gegessen und dabei noch andere Lieder angehört, die mich sehr an sie erinnern. Irgendwann saß ich apathisch an meinem Schreibtisch habe noch vier, fünf Kippen hintereinander geraucht und war sooooooooooo kurz davor den Hörer in die Hand zu nehmen und sie rotzevoll um sieben Uhr morgens am Sonntag anzurufen (wer meine "Story" gelesen hat: Das habe ich auch oft getan, als wir noch nicht zusammen waren. Oder noch besser: Ziemlich betrunken bei ihr morgens aufgelaufen Embarassed ).

Es gibt Momente, in denen ich merke, dass ich vom Kopf her sehr viel verstanden habe, aber in meinem Herz noch Einiges ankommen muss...

Allen ein gesegneten Sonntag und guten Start in die Woche!

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Gast am Mo Jul 30, 2012 7:34 pm

Zitat aus anderem Thread:

FlippyDurden schrieb:
Und nu hilfst du Menschen die Rat und Hilfe suchen als sei deine Probleme aus der Welt!

Ich sehe darin keinen inhaltlichen Zusammenhang. Wenn hier nur Menschen posten würden, die keine Probleme (wobei die Größe der Probleme immer eigene Definitionssache ist) haben, dann kann das Forum auch gleich dicht machen... Exclamation Du kannst aber beruhigt sein: Bei mir gibt´s auch genug Baustellen, die zu bearbeiten sind.

Ich glaube, dass ich mit den Attributen "unsympathisch & arrogant" umgehen kann. Aber danke für´s Kompliment ;-)

So, und nun sollte es wieder um herr latz gehen, stimmt´s?




"Unsympatisch und arrogant" unterschreib ich ja gern auch...
insbesondere glaub ich dir aber deine Großartigkeit, die du so unendlich gern durchschimmern lassen möchtest, absolut überhaupt gar nicht.
Darum auch zu dem "Fall" kein weiteres Wort von mir...
du feierst dich selbst genug und möchtest auschliesslich Schuölterklopfen...
bin ich nicht für zuständig!

Angenehmes Weiterfabulieren noch!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Aha...

Beitrag  FlippyDurden am Mo Jul 30, 2012 7:45 pm

@Balou62: Dann halt nicht, sagte der Igel und stieg von der Drahtbürste...

Schulterklopfen brauche ich im Moment eher weniger. Ich bin vielmehr dankbar, wenn ich Kritik in der Sache bekomme (ob mir gegenüber positiv oder negativ ist egal). Denn nur darüber kann ich mich weiter entwickeln. Mein Leben ist in der Regel spannend genug, so dass ich mir irgendwelche ausgedachten "Storys" hier sparen kann. Es geht dabei nur darum ein plastisches Bild einer Situation zu geben. Ich sehe da eine gewisse Diskrepanz zwischen dem Anspruch, der hier herrscht (dass sich alle weiterentwickeln), und dem, was z.T. durchschimmert (wir wollen nur Posts sehen, in denen ganz offensichtlich Fehler gemacht werden).


Egal, es sind weiterhin alle eingeladen, ihre Ideen hier abzuladen... Laughing

@Fraktion, die sich bei allen Posts in irgendeiner Weise angegriffen fühlt: Kann es sein, dass eigene Defizite hier angesprochen werden, die man selbst nicht gerne sehen möchte? Question

Und noch ´was zum Thema "Schulterklopfen": Ich habe meine beiden letzten Beiträge in eigener Sache nochmal angeschaut. Und ich habe da mehrere Punkte gefunden, zu denen ich mich kritisieren konnte (in konstruktiver Weise), und die nach Weiterentwicklung schreien... tongue


FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  koc am Di Jul 31, 2012 10:31 pm

Das habe ich auch oft getan, als wir noch nicht zusammen waren. Oder noch besser: Ziemlich betrunken bei ihr morgens aufgelaufen ).

Ich würd die Sauferei bleiben lassen wenn sie solche Auswirkungen hat.

koc

Anzahl der Beiträge : 3273
Alter : 48
Anmeldedatum : 12.10.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

naheliegendste Lösung...

Beitrag  FlippyDurden am Di Jul 31, 2012 11:39 pm

@koc: Du hast auf jeden Fall Recht. Es hat mich nur gewundert, dass ich wochenlang/monatelang überhaupt kein Bedürfnis hatte, sowas wieder zu machen. Das Thema ist im Moment sowieso erledigt, weil ich Ende August die Klausuren schreibe und bis dahin Abstinenz angesagt ist.

Ich habe halt das Gefühl, dass hier noch Teile der post-LTR-Oneitis zu sehen sind: Im Moment habe ich zwar auf der einen Seite alle Hände voll zu tun. Auf der anderen Seite "muss" ich mich damit beschäftigen (z.B. Klausurenvorbereitung für´s Studium; in der Handballmannschaft wurden mehrere Konditions- und Leistungstests angesetzt, die auch darüber entscheiden, wer in die erste Mannschaft kommt; DJing: Muss ich mir auch erst ein Publikum für die Veranstaltungen aufbauen etc.). Ich habe manchmal das Gefühl, dass meine Psyche noch auf den "Stoff" (meine Exe) konditioniert ist und sich danach sehnt, sich damit schön abzulenken, um sich nicht mit sich selbst beschäftigen zu müssen und evtl. vielleicht sogar Misserfolge haben könnte, selbst wenn man etw. versucht. Ich denke, den Mechanismus habe ich zum großen Teil geblickt. Und bin auch auf der Suche nach Strategien, um diese Konditionierung zu ändern. Ich lese auch viel darüber und habe auch schon tolle Ideen gefunden. Ich merke sehr deutlich, dass es ein sehr, sehr mühsamer Weg ist, sich wieder eine Persönlichkeit zu erarbeiten und mit sich ins Reine zu kommen bzw. auch sich selbst einfach anzunehmen. Und vor allen Dingen die Beziehung komplett hinter sich zu lassen. Aber da erzähle ich, glaube ich, nichts Neues. Tröstlich ist nur, dass meiner Erfahrung nach der Weg, der mühsam und unspektakulär aussieht, am vielversprechendsten und nachhaltigsten Erfolg bringt.

Ich hoffe, ich konnte das einigermaßen verständlich ´rüberbringen. Question

Schönen Abend noch!

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nächster Schritt?

Beitrag  FlippyDurden am Sa Sep 01, 2012 11:56 am

So, kurzes Update:
Mittlerweile habe ich fast alle Klausuren geschrieben. Ein Alltag ohne meine Ex hat sich eingestellt (auch kopfmäßig) und auch die anderen Dinge, die ich in meinem ersten Post erwähnt habe (Sport, Arbeit, WG etc.), laufen, so dass ich gerade das Gefühl habe in die richtige Richtung zu fahren Smile

Bis auf das kurze Intermezzo wg. des Geldbetrags halte ich die KS jetzt seit knappen vier Monaten. Ich weiß also, ehrlich gesagt, GAR NICHTS über meine Ex und vice versa, was in den letzten Monaten passiert ist, da wir 250 km auseinander wohnen und auch keinen gemeinsamen Bekanntenkreis haben.
Was die Analyse der Beziehung angeht, bin ich meiner Meinung nach zu 90 Prozent fertig. Natürlich fällt mir immer wieder eine Kleinigkeit ein, aber das Ergebnis der Analyse steht soweit: Es sind leider viele unangenehme Wahrheiten für mich (Oneitis, Frame verloren etc.). Ihr Verhalten in der Beziehung ist auch stark optimierungsbedürftig und es sind einige Sachen gelaufen, die trotz eines entspannten Zustands meinen Blutdruck enorm in die Höhe schießen lässt. Aber es gibt auch Lichtblicke. Um es kurz zu machen: Ich würde mit dem jetzigen gefühlsmäßigen Abstand und der veränderten Perspektive gerne Kontakt zu ihr aufnehmen und schauen, wie ich selbst auf den Kontakt (mit dem Bauch, nicht mit dem Kopf) reagiere (ob sie mich anzieht, oder vielleicht denke ich mir auch: Junge, wie besoffen warst du, dass du die ganze Zeit der Kuh hinterhergerannt bis). Aber dazu gleich mehr...

Ein kleiner Exkurs: Während der Analyse habe ich mir neben einer sinnvollen Ergebnissicherung einige Dinge notiert, die ich ihr evtl. sagen wollte: Dass ich sie trotz allem sehr vermisse (ja, ich weiß... war auch zwei Wochen nach der Trennung und wird niemals den Weg zu ihr finden); Dass sie mich mehr oder weniger ausgenutzt hat (gut, dafür habe ich mich auch wie saures Bier angeboten) etc. pp. Es ist eine wilde Mischung aus Vorwürfen, verletztem Ego, Trotz, also eher ziemlichen Unfug, den ich als Ex auch nicht lesen wollen würde und vor allen Dingen in der jetzigen Situation für mich nicht hilfreich ist. Ich merke, dass diese Formulierungen immer wieder hochkommen und würde sie gerne loswerden, weil ich das Meiste davon geblickt habe. Kennt sich jemand mit solchen "Ritualen" aus, wie man solche Gedanken auch symbolisch loslassen kann. Ich hatte die Idee, den Brief auszuformulieren und dann an den Fluß in der Stadt zu gehen, um ihn dort einfach zu verbrennen. Falls jemand dazu ´ne Idee hat, kanner/sie mir gerne nahe bringen.

So, jetzt zum wichtigeren Teil:
Wie kann der erste Kontakt aussehen? Also, "zufällig" treffen fällt wg. der Entfernung flach. Ich selbst tendiere dazu, wie auch in der 7/7-Strategie beschrieben, locker-flockig den Hörer in die Hand zu nehmen und mit einem Telefonat Marke "Wie gehts? Wie steht´s?", das auch nicht länger als zehn Minuten dauert (weil man ja nich Wichtiges zu tun hat), den ersten Schritt zu tun. Gibt es da noch andere Erfahungen? Sind vielleicht andere Kommunikationskanäle besser geeignet, um diesen Schritt zu tun? ODER: Sollte ich vielleicht bis auf wenige grundlegende Do´s und Dont´s auf jegliche rationale strategische Überlegung sch***** und einfach aus dem Bauch heraus die Variante wählen, die mir am meisten zusagt, weil es egal ist, auf welchem Weg ich mich melde, wenn ich ehrlich aus mir selbst heraus meinen Frame halte???


Also, alle Kritiker, Pro´s und Menschen, die einfach ihre Meinung dazu abladen möchten, sind wieder eingeladen, ihren Beitrag zu posten...

Wünsche allen ein schönes und vielleicht sogar sonniges WE!!

Euer FlippyDurden

P.S.: Das Buch "Ich lieb´ dich nicht, wenn du mich liebst" ist ein Knaller. Kann ich nur jedem empfehlen, der wirklich der Wahrheit ins Auge schauen möchte...


FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Erster Kontakt...

Beitrag  FlippyDurden am Fr Okt 05, 2012 4:52 pm

Hier ein kleiner Abriss zur ersten Kontaktaufnahme nach vier Monaten KS:
Habe sie versucht auf dem Festnetz anzurufen (finde ich selbst angenehmer als Handy). Sie war aber nicht da. Tags darauf kam dann ´ne freudige SMS, ob ich versucht hätte, sie anzurufen. Darauf habe ich am nächsten Tag geschrieben: Ja, habe versucht, dich anzurufen. Gruß ****

Darauf kam von ihr dann nichts mehr. Ich habe nach weiteren zehn Tagen wieder angerufen und sie ist auch ans Telefon gegangen. Sie war anfänglich etwas unsicher und fragte dann, wie es mir gehe. Ich habe daraufhin, nur gesagt, dass es mir sehr gut geht und ich sehr beschäftigt bin. Ich hatte das Gefühl, dass sie nach Veränderungen in meinem Leben gesucht hat (z.B. wie es in der WG liefe oder beim Sport). Wir haben dann noch über eher Belangloses geredet. Manchmal schimmerten meiner Meinung kleine Shittests durch, aber es war ein Gespräch ohne Spitzen oder Andeutungen. Weder sie noch ich thematisierten in irgendeiner Weise unsere Beziehung bzw. ob man schon jmd. Neues hat etc. Nach zehn Minuten habe ich dann das Gespräch mit dem Hinweis beendet, dass ich mich jetzt für´s Training fertig machen muss und nun das Gespräch beende. Das hat sie etwas überrascht und ganz glücklich war sie darüber auch nicht. Ich denke zum Abschluss habe ich einen Fehler gemacht, als ich mich mit "Bis demnächst!" verabschiedete...
Das ist jetzt auch zehn Tage her, ohne dass eine Reaktion ihrerseits gekommen ist. Es steht natürlich außer Frage, dass ich mich nochmal melde, denn erstens geht es mir ohne sie sehr gut und zweitens wäre es die Needyness schlechthin, die ich dadurch ausstrahlen würde...

Wie hat es sich angefühlt? Ich habe leider gemerkt, dass ich bei dem Gespräch versucht war, in alte Muster zurückzufallen, z.B. mich wieder "anzubieten". Ich habe das nicht gemacht, aber der Drang war da. Ich habe mich in der Situation auch wieder etwas unsicher und "kleiner" (sprich: unselbstbewusster) gefühlt, als ich es im Moment bin. Ich muss sagen, ich habe mich keineswegs wohl gefühlt und den inneren Konflikt beinahe körperlich spüren können, der in mir tobte. Wie ich schon in vorherigen Posts geschrieben habe, würde ich mir gerne einfach ein neues Bild von ihr machen, um dann zu entscheiden, ob ich das Regame angehe, falls ich ich überhaupt in der Lage bin, da ich noch Wirkungen der post-LTR-Oneitis bei mir erkenne.

Ich bin etwas confused und würde mich über Meinungen/Feedback von außen freuen, um weitere Denkanstöße zu bekommen bzw. und (Denk-)Fehler aufzuspüren, die ich selbst gerade nicht erkenne.

Wünsche allen ein erholsames WE!

Euer FlippyDurden

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Gast am Fr Okt 05, 2012 5:04 pm

FlippyDurden schrieb:Hier ein kleiner Abriss zur ersten Kontaktaufnahme nach vier Monaten KS:
Habe sie versucht auf dem Festnetz anzurufen (finde ich selbst angenehmer als Handy). Sie war aber nicht da. Tags darauf kam dann ´ne freudige SMS, ob ich versucht hätte, sie anzurufen. Darauf habe ich am nächsten Tag geschrieben: Ja, habe versucht, dich anzurufen. Gruß ****

Darauf kam von ihr dann nichts mehr. Ich habe nach weiteren zehn Tagen wieder angerufen und sie ist auch ans Telefon gegangen. Sie war anfänglich etwas unsicher und fragte dann, wie es mir gehe. Ich habe daraufhin, nur gesagt, dass es mir sehr gut geht und ich sehr beschäftigt bin. Ich hatte das Gefühl, dass sie nach Veränderungen in meinem Leben gesucht hat (z.B. wie es in der WG liefe oder beim Sport). Wir haben dann noch über eher Belangloses geredet. Manchmal schimmerten meiner Meinung kleine Shittests durch, aber es war ein Gespräch ohne Spitzen oder Andeutungen. Weder sie noch ich thematisierten in irgendeiner Weise unsere Beziehung bzw. ob man schon jmd. Neues hat etc. Nach zehn Minuten habe ich dann das Gespräch mit dem Hinweis beendet, dass ich mich jetzt für´s Training fertig machen muss und nun das Gespräch beende. Das hat sie etwas überrascht und ganz glücklich war sie darüber auch nicht. Ich denke zum Abschluss habe ich einen Fehler gemacht, als ich mich mit "Bis demnächst!" verabschiedete...
Das ist jetzt auch zehn Tage her, ohne dass eine Reaktion ihrerseits gekommen ist. Es steht natürlich außer Frage, dass ich mich nochmal melde, denn erstens geht es mir ohne sie sehr gut und zweitens wäre es die Needyness schlechthin, die ich dadurch ausstrahlen würde...

Wie hat es sich angefühlt? Ich habe leider gemerkt, dass ich bei dem Gespräch versucht war, in alte Muster zurückzufallen, z.B. mich wieder "anzubieten". Ich habe das nicht gemacht, aber der Drang war da. Ich habe mich in der Situation auch wieder etwas unsicher und "kleiner" (sprich: unselbstbewusster) gefühlt, als ich es im Moment bin. Ich muss sagen, ich habe mich keineswegs wohl gefühlt und den inneren Konflikt beinahe körperlich spüren können, der in mir tobte. Wie ich schon in vorherigen Posts geschrieben habe, würde ich mir gerne einfach ein neues Bild von ihr machen, um dann zu entscheiden, ob ich das Regame angehe, falls ich ich überhaupt in der Lage bin, da ich noch Wirkungen der post-LTR-Oneitis bei mir erkenne.

Ich bin etwas confused und würde mich über Meinungen/Feedback von außen freuen, um weitere Denkanstöße zu bekommen bzw. und (Denk-)Fehler aufzuspüren, die ich selbst gerade nicht erkenne.

Wünsche allen ein erholsames WE!

Euer FlippyDurden

Was du da beschreibst, beschreibt etwas, dass ich in dieser Forum auch schon mal erlebt habe.
Ich habe auch angerufen...habe einen Neuanfang versucht...ist auch nichts draus geworden.
Wahrscheinlich wissen in diesem Moment beide nicht, wie sie sich verhalten sollen....was sie tun sollen.
Man möchte vielleicht nicht über früher reden...weil man nicht an alte Wunden aufreißen will....und dann fällt einem wohl mehr nichts ein.

Vielleicht würde sie dich gerne wieder kontaktieren...genau wie du es wohl gerne noch einmal machen willst...und hat den Mut genauso wenig, wie du.
Vielleicht fühlt sie sich im Moment genauso unsicher wie du.

Ist auch eine Sch*** Situtation so ein Neuanfang....es ist halt nicht neu...man kennt sich..will es ausblenden...und kann sich dadurch nicht frei bewegen...dem anderen nicht frei öffen.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Fr Okt 05, 2012 5:17 pm

Vielleicht würde sie dich gerne wieder kontaktieren...genau wie du es wohl gerne noch einmal machen willst...und hat den Mut genauso wenig, wie du.
Vielleicht fühlt sie sich im Moment genauso unsicher wie du.

Von meiner Seite würde ich sie gerne kontaktieren, um sie "wieder" kennenzulernen. Allerdings werde ich ihr nicht hinterherlaufen, denn das habe ich beinahe drei Jahre lang gemacht. Ich habe ihr den Ball zugespielt und wenn sie sich nicht meldet, ist das auch ´ne Message. Und wenn sie sich nicht meldet, obwohl sie es gerne würde, heißt das nur, dass sie eine ziemlich feige Person ist (was ich leider auch wirklich glaube, wenn ich unsere Beziehung anschaue). In diesem Falle ist es auch klar, dass ich dann keinen weiteren Gedanken an ein Regame verschwenden muss.

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Gast am Fr Okt 05, 2012 6:47 pm

FlippyDurden schrieb:
Vielleicht würde sie dich gerne wieder kontaktieren...genau wie du es wohl gerne noch einmal machen willst...und hat den Mut genauso wenig, wie du.
Vielleicht fühlt sie sich im Moment genauso unsicher wie du.

Von meiner Seite würde ich sie gerne kontaktieren, um sie "wieder" kennenzulernen. Allerdings werde ich ihr nicht hinterherlaufen, denn das habe ich beinahe drei Jahre lang gemacht. Ich habe ihr den Ball zugespielt und wenn sie sich nicht meldet, ist das auch ´ne Message. Und wenn sie sich nicht meldet, obwohl sie es gerne würde, heißt das nur, dass sie eine ziemlich feige Person ist (was ich leider auch wirklich glaube, wenn ich unsere Beziehung anschaue). In diesem Falle ist es auch klar, dass ich dann keinen weiteren Gedanken an ein Regame verschwenden muss.

Auch das erinnert mich an Vergangenes, das ich erlebt habe.
Auch er hat gesagt: "Bis demnächst!" Hat sich dann nicht mehr gemeldet...und ich dachte, dass er es sich anders überlegt hat...dass das Gespräch doch nicht so gelaufen ist, wie er es sich gewünscht hat...und sein Interesse nun nicht mehr vorhanden ist. Ich habe mich dann nicht mehr getraut ihn zu belästigen.

Deswegen, sei vorsichtig mit Gedanken, die du dir machst...sie sind böse Räuber....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Di Okt 23, 2012 2:35 pm

So, habe zum Geburtstag ´ne Mail von meiner Ex bekommen. Nichts Weltbewegendes, aber immerhin drei Zeilen, die einigermaßen persönlich waren. Ich hätte auch daran anküpfen können und ihr ausführlicher antworten können, habe mich aber für das allseits beliebte "thx, Gruß ****" entschieden, da mir die Mail doch etwas zu läppich war, um mehr zurückzuschreiben...

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Peradoro am Di Okt 23, 2012 4:07 pm

Zu aller erst einmal, Alles Gute Nachträglich! Very Happy

Finde du hast das einzig Richtige gemacht. Bleib deiner Linie treu.

Peradoro

Anzahl der Beiträge : 153
Anmeldedatum : 07.08.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Und weiter geht´s...

Beitrag  FlippyDurden am Do Nov 08, 2012 1:49 am

So, nachdem wir uns jetzt sechs Monate nicht gesehen haben und die KS auch sehr gut gehalten hat (bis auf drei Kontakte, die aber vernachlässigbar sind, s.o.), habe ich ihr eine kurze Mail geschrieben, dass ich in Kürze in der Stadt bin, wo sie wohnt, und ich einen Kaffee mit ihr trinken gehen würde, wenn es bei mir dann zeitlich passt (ich besuche dort Freunde, die sie aber nicht kennt).
Sie hat einen Tag später geantwortet und geschrieben, dass sie an diesem Tag leider beruflich verhindert ist und dann noch weiter weg auf ein Konzert fährt. Es also nicht passt. Wenn ich aber wieder in der Stadt sein sollte, könnten wir uns gerne treffen... (Sie weiß, dass ich immer durch **** fahren muss, wenn ich meine Familie besuche, was so alle sechs Wochen vorkommt.)

Ich weiß, dass ich zwei Wochen später wirklich wieder durch **** muss, weil ich in ner anderen Stadt auflege. Ich komme mir aber echt needy vor, wenn ich für zwei Wochen später wieder vorschlage, dass wir uns treffen können. Oder sehe ich das gerade zu krass? Also, es bedeutet für mich keinen großen Aufwand mich mit ihr zu treffen.
Auf der anderen Seite frage ich ja nicht ohne Grund nach einem Treffen. Ich möchte mir ein neues Bild machen, und wenn ich jemand neu kennenlernen würde, würde ich auch beim gleichen Emailverlauf viel Spaß für das Konzert wünschen, ca. zehn Tage warten und dann ´ne Mail schreiben, dass ich demnächst wieder in der Stadt bin und man sich treffen könnte...

So, jetzt sind andere gefragt, die das von außen kommentieren können oder wollen... Rolling Eyes

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Peradoro am Do Nov 08, 2012 1:37 pm

Hey,

wie du schon selbst geschrieben hast, würde es ziemlich Needy wirken wenn du jetzt sofort in deiner Antwort schreibst dass du in zwei Wochen wieder da in der Gegend bist.... also eine kurze Antwort und ihr viel spass wünschen für das Konzert ist ok, aber auf keinen Fall Bedauerungen bekunden (also nichts wie "schade dass es nicht klappt" o.ä. -> needy).

Würde ein paar Tage bevor du wieder in der Gegend bist ne unverbindliche spontane Mail schreiben und fragen ob sie zeit hat. Wenn sie dann wieder "keine" Zeit hat, könnte es zufall sein und wirklich stimmen oder sie hat einfach kein interesse und hält dich hin, würde ihr dann nicht nochmal schreiben, wenn interesse von ihrer Seite besteht meldet sie sich dann schon. Denn wie du schreibst weiß sie ja dass du durch **** fahren musst um deine Eltern zu besuchen. Also könnte sie ja fragen wann du das nächste mal zu deinen eltern fährst und ob du dich dann mit ihr treffen willst.

Peradoro

Anzahl der Beiträge : 153
Anmeldedatum : 07.08.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Hallole1233 am Do Nov 08, 2012 5:47 pm

Warum willst du sie wieder sehen .....nach 6 Monaten?

Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Do Nov 08, 2012 6:33 pm

@Pyeah: Das hört sich recht vernünftig an, was du geschrieben hast. Vielen Dank! Sie hat zwar schon in der Absagemail geschrieben, dass wir uns treffen können, falls ich "auf der Durchreise oder so" in **** bin. Allerdings denke ich auch, dass zweimal Anfragen dann auch genug wäre und sie dann den Ball hat... Fazit: Werde so verfahren, wie du geschrieben hast und dann sehen wir mehr!! Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat! bounce

@Hallole: Weil ich fühle, dass ich mental meine Exe von ihrem Podest geholt habe und in der Lage bin, sie ganz nüchtern zu betrachten. Das heißt, dass ich jetzt schaue, ob sie die ganze Zeit nur Projektionsfläche meiner Defizite war und eigentlich eine total uninteressante Frau (und Weiteres, was ich aus Rücksicht auf die Damen im Forum nicht schreibe) ist. Oder ob sie mehr zu bieten hat und dann kann ich entscheiden, ob ich das Regame eröffne oder nicht, wenn ich das möchte.

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Hallole1233 am Fr Nov 09, 2012 12:59 pm

Weil ich fühle
Gefühle können sowas von täuschen! Ich hatte in den Mathearbeiten früher auch immer ein gutes Gefühl Twisted Evil und ....sprechen wir nicht darüber!


Das heißt, dass ich jetzt schaue, ob sie die ganze Zeit nur Projektionsfläche meiner Defizite war und eigentlich eine total uninteressante Frau
Spielt das in deiner Situation eine Rolle? Bist du denn interessant für Frauen, egal ob für Ex oder eine andere.?


Hallole1233

Anzahl der Beiträge : 2095
Alter : 50
Anmeldedatum : 15.11.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Fr Nov 09, 2012 1:29 pm

Meine Erfahrungswelt in solchen Dingen sieht anders aus. Ein "gutes Gefühl in der Mathearbeit" und dann völlig zu versagen hat zwei Aspekte: a. Sich selbst bescheißen; b. Keine Ahnung von der Materie. Das Herumrationalisieren ("mich selbst bescheißen") habe ich durch. Deshalb ist das Gefühl meiner Meinung nach wesentlich aussagekräftiger. Deshalb kann ich auch ganz klar sagen, dass ich meine Ex bestimmt gar nicht richtig kenne, und dieses "Kennenlernen" jetzt nachhole.

Für meine eigene Entwicklung spielt es eine Rolle, dass ich Menschen ohne den Blick durch die Defizit-Brille betrachten kann. Und da kann ich bei meiner Ex direkt üben. Und Thema "Interessant-Sein": Mach dir keine Sorgen! Ich weiß für mich, dass ich ein interessanter Mensch bin, ob jetzt die Mädels Schlange stehen oder Friedhofsstille herrscht (ist meiner Meinung nach auch egal). Aber die Realität zeigt mir gerne, dass ich hier absolut keiner Fehlannahme unterliege... Cool

Trotzdem vielen Dank für die Anstöße... So ein Frame muss ja immer mal wieder überprüft werden, sonst kommt die Leitplanke immer näher Wink

Ein schönes WE allen!

Der Flippy

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  FlippyDurden am Fr Dez 07, 2012 3:11 am

Weiter geht´s im Text:

Also, da der Gig jetzt am WE stattfinden sollte, habe ich am Dienstag (schön kurzfristig, danke @Peradoro) ´ne Mail an meine Ex geschrieben, dass ich durch die Stadt, in der sie wohnt, fahren müsste, und kurzfristig sich ergeben hat, dass ich am Sa-Vormittag Zeit hätte für nen Kaffee...
Prompt kam zurück, dass sie Zeit hat und sich gerne mit mir treffen würde.

Da ich aber bei der Veranstaltung wg. Vorbereitung etc. schon wesentlich früher hätte sein müssen, wäre das für mich zu stressig geworden, deshalb wollte ich heute auch absagen. Allerdings hat sich eine Erkältung vom Wochenanfang als Lungenentzündung herausgestellt, so dass ich den Gig abgesagt habe und jetzt erstmal zuhause bleibe. Ich habe dann heute ne Absage geschrieben und angefügt, dass ich krankheitsbedingt die nächsten Tage zuhause bin und sie sich melden soll, wenn sie möchte...


FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Jetzt stehe ich echt auf dem Schlauch...

Beitrag  FlippyDurden am So Dez 09, 2012 4:37 pm

Also, wie alle sehen, sind nun drei Tage seit meiner Mail vergangen:
Ich denke, die Dame hatte genug Zeit, mich zu kontaktieren. Das zeigt mir wieder, dass zwischen Exen-Gelaber ("Habe Zeit, würde dich gerne treffen") und dem Tun (hätten telefonieren können, da ich krank bin) kein Zusammenhang besteht.

Jetzt mal ehrlich: Ich würde gerne mit ihr wieder zu tun haben, aber ich komme nicht daran vorbei, ihr Verhalten als ganz einfaches Desinteresse zu deuten, wie ich es auch bei jedem anderen Menschen getan hätte...

Wenn ich ´was übersehen habe, bitte posten! Ansonsten wird dieser Thread in absehbarer Zeit sein wohlverdientes Ende finden, wobei ich mit der Option des Nicht-Ex-Back auch glücklich bin.

Gruß an alle, die gerade erst verlassen worden sind: Es geht auf jeden Fall irgendwann bergauf, wenn man sich in den Fokus stellt.

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Peradoro am Mo Dez 10, 2012 12:26 pm

Hi,

ihr verhalten zu deuten ist natürlich interpretationssache, da niemand weiß was in ihr vorgeht. Allerdings hatte sie ja die möglichkeit dich anzurufen, wie du es in deiner Mail an sie erwähnt hast.
Ob es tatsächlich Desinteresse ist kann dir keiner sagen außer ihr, würde ich in deiner Situation aber wohl auch denken.

Jetzt mal ehrlich: Ich würde gerne mit ihr wieder zu tun haben...
...wobei ich mit der Option des Nicht-Ex-Back auch glücklich bin.
Option? Sicher dass du über sie weg bist? Beantworte die Frage ruhig nur für dich selbst.

Wenn du stark genug bist und wirklich wieder mit ihr zu tun haben willst, überlege dir das gut, was würde dagegen sprechen, wenn du den Hörer in die Hand nimmst und kurz (5-10min) Smalltalk mit ihr führst. Vielleicht traut sie sich nur nicht den ersten Schritt zu machen...Frauen sind ja bekanntlicherweise etwas kompliziert Wink Stelle dich aber drauf ein, dass sie evtl. wirklich kein Interesse mehr an Kontakt zu dir hat, bist du stark genug das dann so zu akzeptieren oder wirft es dich wieder zurück? Sollte wirklich gut überlegt sein.

Wie gesagt alles interpretationssache...
Zieh dir das wichtigste raus, hoffe ich konnte dir helfen rendeer

Peradoro

Anzahl der Beiträge : 153
Anmeldedatum : 07.08.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Da hatten zwei den gleichen Gedanken...

Beitrag  FlippyDurden am Mo Dez 10, 2012 2:39 pm

Wenn du stark genug bist und wirklich wieder mit ihr zu tun haben willst, überlege dir das gut, was würde dagegen sprechen, wenn du den Hörer in die Hand nimmst und kurz (5-10min) Smalltalk mit ihr führst. Vielleicht traut sie sich nur nicht den ersten Schritt zu machen...

Du hast vollkommen Recht. Ich habe auch gestern Abend das Thema für mich klären wollen. Deshalb habe ich versucht, sie telefonisch zu erreichen. Habe aber nur den AB bekommen und darauf gesprochen, dass ich es später nochmal probiere und ich mich gewundert habe, dass sie meine Mail nicht beantwortet hat. Habe es dann auch später probiert und sie immer noch nicht erreicht. Ich war ein wenig ratlos, weil ich wußte, dass ich diese Woche uni- und arbeitstechnisch sehr eingespannt bin und mir dann auch keine weiteren Gedanken machen wollte. Und mein Ziel war, dass ich für mich an diesem WE kläre, wie es beim (eventuellen) Ex-Back weitergeht (Auch weil am So-Abend mich eine Frau besucht hat, mit der es gerade ganz gut läuft, obwohl wir nicht zusammen sind. Ich merke gerade, dass in mir das Verlangen ist, eine Positionsbestimmung durchzuführen. Nach kurzer Überlegung habe ich dann ausnahmsweise mein dt. Handy (wohne im Ausland) zur Hand genommen und sie versucht anzurufen. Allerdings ging sehr schnell die Mailbox ´ran bzw. ich hatte das Gefühl, dass sie mich weggedrückt hat. Habe es auch kein zweites Mal versucht, sondern einfach ne (abschließende) Mail geschrieben, in der stand, dass ich mich wundere, dass sie nicht auf die Mail geantwortet hat. Und dass ich gerne wissen wollte, ob alles OK ist. Weiterhin, dass sie die ganze Telefoniererei vergessen kann, falls alles ein Missverständniss war. UND wenn sie keinen Kontakt möchte, soll sie es mich wissen lassen, dann wäre es auch OK...

Ich weiß, dass ich nun in Kauf nehme, dass sie mir schreibt, sie will keinen Kontakt. Aber das kann ich guten Gewissens akzeptieren und damit wäre es für mich auch eine win-Situation.

Es grüßt

der Flippy

FlippyDurden

Anzahl der Beiträge : 70
Anmeldedatum : 21.07.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: So weit, so gut...

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten